Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Tod von Anwalt in Moskauer U-Haft bleibt wohl ungesühnt

...

Tod von Anwalt in Moskauer U-Haft bleibt wohl ungesühnt

10.04.2012, 05:50 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Moskau (dpa) - Der Tod eines prominenten russischen Anwalts in der Untersuchungshaft vor mehr als zwei Jahren bleibt wohl ungesühnt. Ein Verfahren gegen eine Gefängnisärztin werde wegen Verjährung eingestellt, teilte die Ermittlungsbehörde in Moskau mit. Die Familie von Sergej Magnitski und Menschenrechtler reagierten entsetzt. Der kranke Anwalt war wegen angeblicher Steuervergehen verhaftet worden, nachdem er Korruptionsvorwürfe gegen Behörden erhoben hatte. Er starb qualvoll in der Zelle. Hilfe von Ärzten bekam der 37-Jährige nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Heftige Zerstörungskraft 
Autobahnraser dürften nach diesem Clip radikal umdenken

Im Video krachen zwei Autos bei 200 Stundenkilometer aufeinander. Video



Anzeige