Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Tod von Anwalt in Moskauer U-Haft bleibt wohl ungesühnt

...

Tod von Anwalt in Moskauer U-Haft bleibt wohl ungesühnt

10.04.2012, 05:50 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Moskau (dpa) - Der Tod eines prominenten russischen Anwalts in der Untersuchungshaft vor mehr als zwei Jahren bleibt wohl ungesühnt. Ein Verfahren gegen eine Gefängnisärztin werde wegen Verjährung eingestellt, teilte die Ermittlungsbehörde in Moskau mit. Die Familie von Sergej Magnitski und Menschenrechtler reagierten entsetzt. Der kranke Anwalt war wegen angeblicher Steuervergehen verhaftet worden, nachdem er Korruptionsvorwürfe gegen Behörden erhoben hatte. Er starb qualvoll in der Zelle. Hilfe von Ärzten bekam der 37-Jährige nicht.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Kunstschuss 
Geniestreich nur wenige Sekunden vor Schluss

Fluminenses Conca setzt fulminanten Schlusspunkt im Spitzenspiel beim FC Sao Paulo. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode- Trends der Saison von GERRY WEBER. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige