Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten >

    Schröder knüpft ihr politisches Schicksal an Nein zur Frauenquote

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Schröder knüpft ihr politisches Schicksal an Nein zur Frauenquote

    15.04.2012, 02:31 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

    Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder knüpft ihr politisches Schicksal an die Ablehnung einer gesetzlichen Frauenquote in Unternehmen. So lange sie Ministerin sei, werde es keine starre Quote geben, sagte die CDU-Politikerin der «Bild am Sonntag». Bei einer starren Quote würden lediglich ein, zwei Frauen pro Konzern als Aufsichtsrätin zusätzlich ins Schaufenster gestellt. Das bringe aber nichts für Frauen in ganz normalen Führungspositionen.

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Zur Rede gestellt 
    Falscher Bettler will gerade in sein teures Auto steigen

    Monatelang soll der vermeintlich arme Mann vor einer Kirche gesessen haben. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal