Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Kommentar: Nein zum Verbot der NPD - gut Ding will Weile haben

...

Nein zum Verbot der NPD

Gut Ding will Weile haben

18.04.2012, 14:25 Uhr | Florian Hartleb, The European

Gut Ding will Weile haben. Heiß diskutiertes Thema in Deutschland: Soll die NPD verboten werden? (Quelle: Reuters)

Heiß diskutiertes Thema in Deutschland: Soll die NPD verboten werden? (Quelle: Reuters)

 

Parteiverbote sind im europäischen Kontext eher Ausnahme denn Regel. Das heißt freilich nicht, dass es in Europa keine rechtsextremen Parteien gibt. Ganz im Gegenteil: Es gibt neben vielen populistischen Parteien ein breites Spektrum an rassistischen, faschistischen oder gar nationalsozialistischen Kräften, die auch innerhalb der Antiglobalisierungsbewegung aktiv sind. In Ungarn sorgt seit der Europawahl vom Juni 2009 beispielsweise eine neue rechtsextremistische Partei für Furore. Die erst 2004 gegründete rechtsextremistische Bewegung "Jobbik", anfangs sogar mit einer paramilitärischen Garde ausgestattet, sitzt als starke Kraft im Parlament.

Ein besonders schwerer Fall im europäischen Vergleich

In Deutschland existiert mit der NPD eine eindeutig antidemokratische Partei. Beurteilt man den Radikalitäts- und Extremismusgrad im europäischen Vergleich, ist sie, nun unter neuer Führung, ein besonders schwerer Fall. Momentan werden die Verbindungen zur rechtsterroristischen "Zwickauer Zelle" geprüft, die sich in einigen Einzelfällen nachweisen lassen. Die Szene kennt sich, gleich und gleich gesellt sich gerne.

Doch soll man die Partei nun wirklich verbieten, wie viele Politiker (einmal mehr) fordern? Skepsis ist angebracht – aus vielerlei Hinsicht. Zuvorderst sind die Motive der Politik fragwürdig, weil von Aktionismus und Symbolik gespeist. Das Durchgreifen "gegen Rechts" ist in Deutschland durch die "Schatten der Vergangenheit" besonders populär und Konsens unter den Parlamentsparteien. Das entbindet aber nicht davon, Parteiverbote besonders zu rechtfertigen. Kraft des Grundgesetzes sind sie Ultima Ratio und nur vom Bundesverfassungsgericht auszusprechen. Wie das Scheitern des Verbotsverfahrens gegen die NPD im Jahr 2003 zeigt, kann der Schuss schnell nach hinten losgehen, und der verfassungsrechtliche Grundsatz der streitbaren Demokratie dabei sogar Schaden nehmen.

Die NPD ist von (Über-)Observierung durchsetzt, bis hin zur hohen Funktionärsebene. Der Zweck solcher Überwachungen zeigte sich erst kürzlich wieder. Trotz aller Beobachtung durch den Verfassungsschutz kam es zum Rechtsterrorismus der "Zwickauer Zelle" – auch weil es zahlreiche Pannen bei den Sicherheitsbehörden gab. Wie kann denn ein Verbotsverfahren überhaupt erfolgreich sein? V-Männer müssten abgeschaltet, das ganze Observierungssystem überdacht und reformiert werden. Das soll nun erfolgen, dauert aber seine Zeit und bedarf höchster Sorgsamkeit. Und das alles für eine Partei wie die NPD, die sich, ohne eigene Stärke, einmal mehr zum Märtyrer stilisieren könnte?

Zurücknehmen und zugleich wachsamer werden

Die Politik macht es sich zu einfach. Sie instrumentalisiert die allgemeine, auch mediale Betroffenheit beim Thema "Rechtsextremismus". Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist aber in erster Linie eine gesellschaftliche Auseinandersetzung, erfordert langfristige Strategien und den punktuellen Einsatz in Regionen, in denen gerade junge Männer aufgrund ihrer Perspektivlosigkeit besonders anfällig für rechtsextreme Ideen sind. Viele der besonders radikalen "freien Kameradschaften" sind eben nicht in der NPD organisiert, nachdem die nach dem Verbotsverfahren eingeleitete Einbindungsstrategie der Partei ("Solidarisierung der Szene") scheiterte. Der Staat sollte sich zurücknehmen, zugleich aber wachsamer werden. Das muss die Politik endlich begreifen.

Florian Hartleb (Jahrgang 1979) studierte Politikwissenschaft, Jura und Psychologie an der Eastern Illinois University (USA) und an der Universität Passau und war Stipendiat in der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Nach seiner Promotion arbeitete er u.a. im Deutschen Bundestag und an der TU Chemnitz. Im Moment ist er Research Fellow beim Centre for European Studies in Brüssel und lehrt ab Sommersemester 2012 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Feldern Populismus, Parteien, Rechtsextremismus und Politische Führung.

Quelle: The European

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Dicker Fang 
Angler schauen ganz schön dumm aus der Wäsche

Plötzlich springt ein großer Barrakuda auf das Boot der Fischer. Video

Shopping 
Angesagte Schuhe, Mode & vieles mehr von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Ein Segen für den Aufsteiger? 
Geißbock Hennes trifft auf den neuen Erzbischof

Ein Faß traditionelles Kölsch gab es zu der Amtseinführung noch dazu. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige