Sie sind hier: Home > Nachrichten >

USA und China beginnen Dialog - Kritik am Umgang mit Chen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA und China beginnen Dialog - Kritik am Umgang mit Chen

03.05.2012, 08:26 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Peking (dpa) - Vor dem Hintergrund der Kritik am Umgang mit dem chinesischen Bürgerrechtler Chen Guangcheng haben die USA und China in Peking eine neue Runde ihres strategischen und wirtschaftlichen Dialogs aufgenommen. Zu den Gesprächen kamen US-Außenministerin Hillary Clinton und Finanzminister Timothy Geithner mit Chinas Vizepremier Wang Qishan und dem obersten Außenpolitiker, Staatsrat Dai Bingguo, zusammen. Der Dialog wurde überschattet von Aussagen des blinden Aktivisten, von den USA getäuscht und von China unter Druck gesetzt worden zu sein, um die US-Botschaft zu verlassen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach dem Eklat 
Netanjahu wirft Gabriel "Instinktlosigkeit" vor

Nach dem Eklat bei Gabriels Israel-Besuch kritisiert Netanjahu nun öffentlich das Verhalten des Bundesaußenministers. Video



Anzeige
shopping-portal