Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Merkel stellt bedrohte P+S-Werften keine Finanzhilfen in Aussicht

...

Merkel stellt bedrohte P+S-Werften keine Finanzhilfen in Aussicht

21.08.2012, 16:34 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Stralsund (dpa) - Die knapp 2000 Beschäftigten der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast können auf keine weitere finanzielle Hilfe vom Bund oder Land hoffen. Das machte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einer Betriebsversammlung in Stralsund deutlich. Der staatliche Rahmen sei ausgeschöpft, sagte sie. Merkel erklärte, sie habe mit Geschäftsführer Rüdiger Fuchs darüber beraten, was noch getan werden könne, wenn es zur Insolvenz komme.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige