Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Insolvenzantrag für P+S-Werften gestellt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Insolvenzantrag für P+S-Werften gestellt

29.08.2012, 11:22 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Stralsund (dpa) - Die P+S-Werften haben beim Amtsgericht Stralsund einen Insolvenzantrag für die beiden Schiffbaubetriebe in Stralsund und Wolgast gestellt. Der Antrag wurde am Morgen von Werftchef Rüdiger Fuchs eingereicht, sagte sein Sprecher der dpa. Damit sind die Rettungsversuche für die seit Monaten finanziell angeschlagenen Werften mit knapp 2000 Beschäftigten gescheitert. Land und Bund hatten die Auszahlung der staatlichen Rettungsbeihilfen gestoppt, nachdem deutlich wurde, dass die Werftensanierung teurer wird.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach Wahlsieg der CDU 
Martin Schulz zur Saarland-Wahl: "Ziel nicht erreicht"

Die CDU hat die Landtagswahlen im Saarland klar gewonnen. Martin Schulz gibt zu, dass das Ergebnis für die SPD nicht zu beschönigen ist. Video



Anzeige
shopping-portal