Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Berlins Innensenator wehrt sich nach Aktenschredderei gegen Kritik

...

Berlins Innensenator wehrt sich nach Aktenschredderei gegen Kritik

09.11.2012, 14:06 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Berlin (dpa) - In der Berliner Affäre um geschredderte Akten zum Rechtsextremismus hat Innensenator Frank Henkel eine gründliche Aufklärung versprochen und erneut Vorwürfe an seine Adresse zurückgewiesen. In einer Sondersitzung des Ausschusses für Verfassungsschutz im Abgeordnetenhaus bekräftigte der CDU-Politiker, er habe nichts verschwiegen oder heruntergespielt. Aber: «Dieser ganze Vorgang ist hochnotpeinlich.» Die Grünen warfen dem Innensenator erneut vor, Rechte des Parlaments missachtet zu haben.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Ist Ihr Kredit zu teuer? Sparen Sie sich das

Lösen Sie jetzt Ihren laufenden Kredit günstig ab. Mit 100€ Wechselvorteil. Jetzt informieren

Video des Tages
Gefährliche Begegnung 
Autofahrer hat sich mit dem falschen Alligator angelegt

Wer diesem Reptil zu nahe kommt, muss mit den Konsequenzen leben. Video



Anzeige