Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Streit über Videoüberwachung nach Bonner Anschlagversuch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit über Videoüberwachung nach Bonner Anschlagversuch

16.12.2012, 18:48 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Köln (dpa) - Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof ist eine Debatte über mehr Videoüberwachung entbrannt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und andere Unionspolitiker sind dafür, SPD, Grüne und FDP dagegen. Man brauche eine effiziente Videobeobachtung und Videoaufzeichnung auf öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen, sagte Friedrich dem «Spiegel». Vom Bahnsteig in Bonn existieren keine Aufzeichnungen zur Zeit des Anschlagversuchs - Bundespolizei und Bahn streiten darüber, wer das zu verantworten hat.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
360-Grad-Kamera 
Merkel macht vor Journalisten interessante Entdeckung

Moderne Kamera-Technik hat es der Kanzlerin sichtlich angetan. Video



Anzeige
shopping-portal