Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Umstrittene Nordkorea-Reise: Ex-US-Gouverneur verteidigt seine Pläne

...

Richardson verteidigt Nordkorea-Reisepläne

05.01.2013, 10:50 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Washington (dpa) - Der frühere US-Gouverneur Bill Richardson hat seine geplante Reise ins kommunistische Nordkorea verteidigt. Es handele sich um einen privaten Besuch dessen Schwerpunkt auf der Einschätzung der humanitären Lage in dem abgeschotteten Land liege, sagte er dem US-Sender CNN. Das US-Außenministerium hatte die Reisepläne gestern als «derzeit nicht besonders hilfreich» kritisiert. Richardson reist zusammen mit Google-Chef Eric Schmidt in das Land. Nach US-Medienberichten wollen sich Richardson und Schmidt in Nordkorea auch für die Freilassung eines US-Bürgers einsetzen.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Letzte Ehre für toten Lehrer 
Schüler sorgen bei Beerdigung für Gänsehaut

1750 junge Männer aus Neuseeland verabschieden ihren Lehrer auf ganz besondere Weise. Video



Anzeige