Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten >

    Geflügelpest: Dänische Wildenten mit gefährlichem Virus infiziert

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Geflügelpest: Dänische Wildenten mit gefährlichem Virus infiziert

    24.01.2013, 13:29 Uhr | dpa

    Bei Wildenten in Dänemark ist ein gefährliches Geflügelpestvirus nachgewiesen worden. Nun mahnt das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit die deutschen Geflügelhalter zur Wachsamkeit. Ob das Virus auch Deutschland erreiche, sei noch nicht klar, sagte eine Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems bei Greifswald am Mittwoch. "Wir können im Moment noch nicht abschätzen, ob es auch zu uns kommt oder nicht."

    Das Virus vom Subtyp H7 gehört nach Angaben des Instituts mit dem H5-Subtyp zu den hochansteckenden Influenzaviren, die Geflügelgrippe hervorrufen können. Im Jahr 2006 hatte das Virus H5N1 eine Vogelgrippewelle in Deutschland ausgelöst. Es nehme mit seiner fast weltweiten Verbreitung und seiner Gefährlichkeit für Menschen eine Sonderstellung ein, sagte Sprecherin Elke Reinking.

    Diese hochpathogenen - also besonders gefährlichen - Virentypen könnten laut Institut zwar auch auf den Menschen übertragen werden. "Man muss aber schon sehr engen Kontakt haben, etwa als Geflügelhalter oder Tierarzt, und mit dem Nasenausfluss oder Kot eines kranken Tiers in Berührung kommen", sagte die Sprecherin. Generell sei das Auftreten hoch ansteckender Geflügelpestviren bei Wildvögeln keine Seltenheit. Es gebe bislang keinen Anlass, sehr besorgt zu sein, hieß es.

    Die gefährliche Form der Vogelgrippe H5N1 ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts seit mehr als drei Jahren nicht mehr in Deutschland festgestellt worden. Zuletzt entdeckten die Greifswalder Experten den Erreger im März 2009 bei einer erlegten Stockente aus Bayern. Das sei aber vermutlich ein Einzelfall gewesen.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Rätsel der Woche 
    Wie kann das sein: Warum entsteht das zusätzliche Feld?

    Obwohl beide Dreiecke die selben Elemente haben, sind sie unterschiedlich groß. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal