Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Vorwürfe gegen vermeintlichen Gift-Brief-Schreiber fallengelassen

...

Vorwürfe gegen vermeintlichen Gift-Brief-Schreiber fallengelassen

24.04.2013, 04:54 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Washington (dpa) - Bei den Ermittlungen zu den versuchten Gift-Brief-Anschlägen auf US-Präsident Barack Obama und einen Senator haben die Fahnder einen Rückschlag erlitten. Alle Vorwürfe gegen den bisherigen Hauptverdächtigen wurden fallengelassen, wie die Justizbehörden am Abend mitteilten. Der 45-jährige Elvis-Imitator Paul Kevin Curtis aus dem Bundesstaat Mississippi war bereits kurz zuvor gegen Kaution auf freien Fuß gekommen. Er war beschuldigt worden, die mit dem tödlichen Gift Ricin präparierte Briefe verschickt zu haben.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Ist Ihr Kredit zu teuer? Sparen Sie sich das

Lösen Sie jetzt Ihren laufenden Kredit günstig ab. Mit 100€ Wechselvorteil. Jetzt informieren

Video des Tages
Horror-Begegnung 
Bärenattacke: Mann reagiert geistesgegenwärtig

Wie aus dem nichts kommt ein wilder Bär aus dem Dickicht geschossen. Video



Anzeige