Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Vorwürfe gegen vermeintlichen Gift-Brief-Schreiber fallengelassen

...

Vorwürfe gegen vermeintlichen Gift-Brief-Schreiber fallengelassen

24.04.2013, 04:54 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Washington (dpa) - Bei den Ermittlungen zu den versuchten Gift-Brief-Anschlägen auf US-Präsident Barack Obama und einen Senator haben die Fahnder einen Rückschlag erlitten. Alle Vorwürfe gegen den bisherigen Hauptverdächtigen wurden fallengelassen, wie die Justizbehörden am Abend mitteilten. Der 45-jährige Elvis-Imitator Paul Kevin Curtis aus dem Bundesstaat Mississippi war bereits kurz zuvor gegen Kaution auf freien Fuß gekommen. Er war beschuldigt worden, die mit dem tödlichen Gift Ricin präparierte Briefe verschickt zu haben.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige