Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Transplantationsskandal: Angeklagter Arzt sieht sich nicht als Täter

...

Prozesse  

Transplantationsskandal: Angeklagter Arzt sieht sich nicht als Täter

19.08.2013, 19:08 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Göttingen (dpa) - Der angeklagte Arzt im Göttinger Transplantationsskandal sieht sich nicht als Täter. Er habe sich immer für seine Patienten eingesetzt und nur deren Wohl im Auge gehabt, sagte der 46-Jährige zum Prozessautakt vor dem Landgericht Göttingen. Um Geld sei es dabei nie gegangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt versuchten Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge vor. Der Fall hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht und weitere mögliche Skandale an anderen Kliniken ans Licht gebracht. Die Bereitschaft zur Organspende ließ merklich nach.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige