Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Indianer wollen Skalp vom Karl-May-Museum zurück

...

Museen

Indianer wollen Skalp vom Karl-May-Museum zurück

18.03.2014, 17:22 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

 

Radebeul (dpa) - Angehörige des nordamerikanischen Ojibwa-Stammes haben einen Skalp zurückgefordert, der sich seit mehr als 80 Jahren im Besitz des Karl-May-Museums in Radebeul befindet. In einem Brief habe der Stamm verlangt, dass der Skalp aus der Ausstellung genommen und ihnen zurückgeschickt werde, da es sich um die Überreste eines Vorfahren handle, sagte Museumsdirektorin Claudia Kaulfuß. Sie verstehe die Aufregung nicht. Der Künstler Patty Frank habe den Skalp dem Indianerstamm 1904 rechtmäßig abgekauft. Aus dessen Sammlung entstand das Museum.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Virales Video 
Nordkorea empört: Kim Jong Un durch Kakao gezogen

Künstler lässt den Machthaber in unangemessenen Posen tanzen. Video

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Exzellenter Franzose mit Goldmedaille

10 Flaschen L'Excellence + 2 Gläser statt 93,90 € für nur 49,- €. Versandkostenfrei bei HAWESKO.



Anzeige