Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Johnson & Johnson muss Schadenersatz in Milliardenhöhe zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheit  

Johnson & Johnson muss Schadenersatz in Milliardenhöhe zahlen

02.12.2016, 12:46 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

New Brunswick (dpa) - Ein Skandal um fehlerhafte Hüftimplantate kommt den US-Konzern Johnson & Johnson teuer zu stehen. Ein Gericht in Dallas entschied zugunsten einer Gruppe von Klägern, die den Konzern auf Schadenersatz verklagt hatten. Das Unternehmen soll nun mehr als eine Milliarde Dollar zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Konzern von den Mängeln der Implantate wusste, aber weder Ärzte noch Patienten ausreichend über die Risiken informiert hatte. J&J hatte den Verkauf der betroffenen Produkte 2013 gestoppt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Am 100. Tag seiner Präsidentschaft 
Trump teilt kräftig gegen Medien aus

Präsident Donald Trump zerreißt die Medien erneut bei einer Rede in Pennsylvania am 100. Tag seiner Präsidentschaft, während die Presse in Washington am „White House correspondents' dinner“ teilnimmt. Video



Anzeige
shopping-portal