Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Umfrage: Woidkes Popularität gesunken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Parteien  

Umfrage: Woidkes Popularität gesunken

14.11.2017, 19:29 Uhr | dpa

Umfrage: Woidkes Popularität gesunken. Ein Aufkleber klebt an einer Hauswand

Aufkleber mit der Aufschrift "Kommunale Selbstverwaltung - Gebietsreform". Foto: M. Schutt/Archiv (Quelle: dpa)

Der Stopp der umstrittenen Kreisreform in Brandenburg hat der SPD in der Wählergunst keine Punkte gebracht. Bei einer vorgezogenen Landtagswahl kämen die Sozialdemokraten nach einer Umfrage von Infratest dimap auf 23 Prozent der Wählerstimmen, wie der RBB am Dienstag mitteilte. Sie würde sich mit der oppositionellen CDU (22 Prozent) ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Bei einer Umfrage im Januar kam die SPD auf 30 Prozent, bei der Landtagswahl im September 2014 auf noch 31,9 Prozent.

Die AfD wäre mit 20 Prozent drittstärkste Kraft im Parlament. Die Linke käme auf 17 Prozent der Stimmen. Der Brandenburgtrend im Auftrag des RBB-Fernsehmagazins "Brandenburg aktuell" und des Radiosenders Antenne Brandenburg kommt annähernd auf die gleichen Werte wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" vor einer halben Woche.

Jeder zweite Brandenburger ist laut Infratest unzufrieden mit der rot-roten Landesregierung. Vor allem AfD-Anhänger (88 Prozent) und FDP-Anhänger (56 Prozent) äußern sich kritisch. Die Regierung aus SPD und Linken kann bereits seit geraumer Zeit nicht mehr mit einer eigenen Mehrheit rechnen.

Die Popularität des SPD-Ministerpräsidenten Dietmar Woidke ist gesunken. 54 Prozent der Brandenburger sind mit ihm zufrieden. Vor der Landtagswahl 2014 waren noch 70 Prozent mit seiner Amtsführung zufrieden.

Aber auch CDU-Oppositionsführer Ingo Senftleben hat keinen leichten Stand. Laut der Umfrage sind 19 Prozent der Befragten mit ihm zufrieden, fast zwei Drittel der Brandenburger kennt ihn nicht oder kann ihn nicht beurteilen. Auch die von der CDU geforderten Neuwahlen stoßen nicht auf Interesse. Das Scheitern der Kreisreform ist für 80 Prozent der Befragten kein Grund für vorgezogene Landtagswahlen. Nur 15 Prozent sprechen sich für Neuwahlen aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 
AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 
Anzeige
Gebrauchtwagensuche


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017