Sie sind hier: Home > Politik >

Weniger Blinklichter: Vorschrift für Windpark-Radaranlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Landtag  

Weniger Blinklichter: Vorschrift für Windpark-Radaranlagen

15.11.2017, 16:08 Uhr | dpa

Weniger Blinklichter: Vorschrift für Windpark-Radaranlagen. Windpark

Die Signallichter eines Windenergieparks blinken. Foto: Patrick Pleul/Archiv (Quelle: dpa)

Als erstes Bundesland verpflichtet Mecklenburg-Vorpommern Windpark-Betreiber neu errichtete Anlagen an Land künftig mit Radar auszustatten. Damit soll erreicht werden, dass die gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsbeleuchtung bei Nacht nur bei Annäherung von Flugzeugen aktiviert und die Belästigung der Anwohner erheblich reduziert wird. Mit großer Mehrheit stimmte der Landtag in Schwerin am Mittwoch der Gesetzesänderung zu. Wie bei der Bürgerbeteiligung bei Windparks sei Mecklenburg-Vorpommern auch in dieser Frage "ein Stück weit Speerspitze", sagte Energieminister Christian Pegel (SPD) und könnten sich somit bundesweiter Beachtung sicher sein.

Die Landesbauordnung schreibt nunmehr für neue Windparks mit mindestens fünf Windrädern höher als 100 Meter den Einsatz von Radargeräten vor. Betreiber kleinerer Windparks werden von dieser Pflicht befreit, müssen aber in einen Fonds einzahlen, mit dessen Hilfe die Umrüstung großer Altanlangen vorangetrieben werden soll. Verlangt wird eine sogenannte Ablöse von 100 000 Euro. Auch die Windkraft-kritische AfD stimmte den geplanten Regeländerungen zu, erneuerte aber ihre Kritik an Ausnahmebestimmungen bei der Ausweisung neuer Windpark-Flächen und ihrer Meinung nach zu geringen Abständen zu Siedlungen.

Die Landesregierung erhofft sich mehr Akzeptanz für die Windkraft-Nutzung. Neben Schlagschatten, Rauschen und der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes gilt das nächtliche Blinken als einer der Hauptgründe für die zunehmende Ablehnung von Windrädern. "Wir wollen die Belastung, die von Anwohnern kritisiert werden, spürbar verringern", sagte Pegel, warb aber gleichzeitig um Geduld. Der Übergang zu einer bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung sei ein längerer Prozess. Zwar rege sich in der Windkraftbranche wegen der Zusatzkosten Protest, doch auch dort reife die Erkenntnis, dass für den angestrebten Ausbau der Windkraftnutzung Akzeptanz in der Bevölkerung nötig sei.

In Mecklenburg-Vorpommern drehen sich nach Branchenangaben inzwischen mehr als 1800 Windräder, der Zuwachs verlangsamte sich zuletzt allerdings.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 
AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 
Anzeige
Gebrauchtwagensuche


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017