Sie sind hier: Home > Politik >

DGB Nord für Sozialversicherungspflicht von Minijobs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arbeit  

DGB Nord für Sozialversicherungspflicht von Minijobs

07.12.2017, 12:28 Uhr | dpa

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat eine Sozialversicherungspflicht für Minijobs gefordert. "Ab dem ersten Euro muss in die Sozialversicherung eingezahlt werden", sagte der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn, am Donnerstag in Kiel. Nach 45 Jahren in einem solchen geringfügigen Beschäftigungsverhältnis entstehe aufgrund Versicherungsfreiheit nur ein Rentenanspruch von gut 163 Euro. Von rund 1,2 Millionen Beschäftigten in Schleswig-Holstein arbeitet laut DGB ein Fünftel als Minijobber. Etwa zwei Drittel davon sind Frauen. Polkaehn warnte auch vor einer Anhebung der Verdienstgrenze bei Minijobs. Steige diese von 450 auf 550 Euro, wären rund 25 000 Schleswig-Holsteiner betroffen, die derzeit sozialversichert sind.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017