Sie sind hier: Home > Politik >

Weiter Probleme bei Ausreisen abgelehnter Asylbewerber

...

Kabinett  

Weiter Probleme bei Ausreisen abgelehnter Asylbewerber

13.02.2018, 15:58 Uhr | dpa

Weiter Probleme bei Ausreisen abgelehnter Asylbewerber. Holger Stahlknecht

Holger Stahlknecht. Foto: Jan Woitas/Archiv (Quelle: dpa)

Sachsen-Anhalt hat nach wie vor große Probleme damit, die Ausreise abgelehnter Asylbewerber zu bewerkstelligen. Rund 78 Prozent der Ausreisepflichtigen kommen aus Ländern, die bei der Rückführung nicht kooperieren, wie Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Dienstag sagte. "Abschiebungen in diese Länder sind nahezu unmöglich", sagte Stahlknecht. Eine neue Bundesregierung müsse umgehend mit diesen Ländern verhandeln, damit sie abgelehnte Asylbewerber zurücknehmen. In Sachsen-Anhalt leben derzeit rund 6100 Menschen, die das Land eigentlich verlassen müssen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018