Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Die neuen Kriege >

    Finanzkrise stoppt Anstieg der Militärausgaben

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    China und Russland rüsten weiter auf

    17.04.2012, 08:39 Uhr | dapd

    Finanzkrise stoppt Anstieg der Militärausgaben . Während der Westen spart, rüsten Russland und China weiter auf (Quelle: dapd)

    Während der Westen spart, rüsten Russland und China weiter auf (Quelle: dapd)

    Die Finanzkrise hat im vergangenen Jahr den stetigen Anstieg der weltweiten Militärausgaben gestoppt. Das Stockholmer Institut für Internationale Friedensforschung (SIPRI) erklärte, die Militärausgaben hätten Jahr 2011 um 0,3 Prozent zugelegt. Damit sei ein seit elf Jahren anhaltender Trend gestoppt. Die USA und Europa kürzten ihre Ausgaben für die Streitkräfte, während Russland und China ihre Ausgaben erneut steigerten.

    Russland überholte Großbritannien und Frankreich und rückte mit rund acht Milliarden Dollar auf Platz drei der Liste der Länder mit den höchsten Militärausgaben vor. Das entsprach einem Anstieg von 9,3 Prozentpunkten im Vergleich zu 2010. Auch China steigerte seine Militärausgaben um 6,7 Prozent auf rund 143 Milliarden Dollar. Das Land steht damit weiterhin auf Platz zwei.

    Langwierige US-Haushaltsverhandlungen

    Der größte Waffenkäufer der Welt, die USA, fuhren die Ausgaben um 1,2 Prozent auf 711 Milliarden Dollar zurück. Europa steigerte seine Investitionen in Waffen nur gering auf 407 Milliarden Dollar. Insgesamt kürzten sechs der Länder mit den höchsten Militärausgaben ihren Militärhaushalt: Deutschland, Frankreich, Brasilien, Indien, Großbritannien und die USA.

    Deutschland gehört international immer noch zu den Top Ten, rutscht aber vom achten auf den neunten Platz. Insgesamt seien die Ausgaben in Deutschland um 3,5 Prozent geschrumpft, teilte SIPRI mit.

    Ein wichtiger Grund für den Rückgang in Amerika waren nach Angaben von SIPRI die langwierigen Verhandlungen im Kongress über den Haushalt für 2011. Das Institut erwartet, dass die US-Ausgaben für die Streitkräfte mit der Truppenreduzierung in Afghanistan und einem im vergangenen Jahr verabschiedeten Gesetz zur Haushaltskontrolle weiter zurückgehen werden.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Spektakuläre Aufnahmen 
    Junger Elefant wehrt Angriff von 14 Löwen ab

    Was es heisst, eine Elefantenhaut zu haben, dafür ist dieser Dickhäuter das beste Vorbild. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal