Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Buntes & Kurioses >

Nikolaus: Ich bin nicht der Weihnachtsmann

...

Nikolaus: Ich bin nicht der Weihnachtsmann

04.12.2012, 11:04 Uhr | Von Alexandra Stahl, dpa, dpa

Nikolaus: Ich bin nicht der Weihnachtsmann. Nikolaus oder Weihnachtsmann - wer kennt den Unterschied?  (Quelle: dpa)

Nikolaus oder Weihnachtsmann - wer kennt den Unterschied? (Quelle: dpa)

 

Wenn der Mann in Rot die Kleinsten heute noch beeindrucken will, greift er nicht mehr zum Rutenbündel, sondern tief in die Trickkiste. Moderne Nikoläuse müssen heutzutage vieles können - und wollen dabei aber nicht verwechselt werden.

Der große Mann im roten Samtmantel und mit dem weißen Rauschebart keucht schwer, als er die letzten Treppenstufen erklimmt. Schwerfällig lässt sich der Nikolaus mit seinem Bischofsstab und dem dicken Jutesack in einen Stuhl fallen. Viele Kinderaugen blicken ihn ehrfürchtig an. "Na?", richtet er dunkel das Wort an seine kleinen Bewunderer: "Wisst ihr, wo ich herkomme?" - "Vom Himmel", klingt es leise aus einer Ecke. "Aus dem Wald", rät ein anderes Kind. Doch die Kleinen liegen alle falsch. Der Nikolaus kommt aus Münster und trägt eigentlich einen weißen Kittel: Winfried Keuthage ist Arzt - und seit mehr als 20 Jahren Hobby-Nikolaus.

In den zwei Jahrzehnten hat sich Keuthage viele Tricks zugelegt: "Besonders beeindruckt sind die Kinder, wenn ich sie spontan mit Namen anspreche." Das hat der Nikolaus von langer Hand vorbereitet. Eltern sollen Sorge tragen, dass die Kleinen möglichst auffällige Erkennungsmerkmale anhaben. Dank eines diskreten Zettels weiß der Mann in Rot dann, wer Max (Kennzeichen: Brille), wer Jakob (blauer Pullover) und wer Jonah (das einzige Kleinkind) ist. "Manche Nikoläuse fragen halt: 'Wer ist der Max?' Das ist total out. Das mach ich gar nicht", sagt der Mann mit dem grau melierten Haar abfällig.

Weihnachten 
Die besten Tipps fürs Fest

Rezepte, Geschenke und Deko für jeden Typ finden. Festtags-Tipps

"Erst Nikolaus, dann Arzt"

Die Rolle ist Keuthage in Fleisch und Blut übergegangen. "Erst war ich Nikolaus, dann wurde ich Arzt", erinnert sich der 43-Jährige, der im Dezember den gebrechlichen Gabenbringer spielt, aber sonst als Diabetologe den Blutzucker seiner Patienten überwacht.

Schon während des Studiums versuchte sich der Mediziner bei seinen Neffen als Nikolaus - mit wenig Erfolg. "Die haben mich trotz Verkleidung sofort erkannt", sagt der Münsteraner. Seitdem bringt er am Nikolaustag fremden Kindern die Geschenke. Inzwischen betreibt Keuthage eine ganze Nikolaus-Vermittlung. In die Datenbank "nikolauszentrale.de" können sich Hobbyschauspieler gratis eintragen lassen. 13 Nikoläuse sind bisher registriert. "Der Markt ist da", findet Keuthage. Wie viel Geld er für einen Auftritt bei einer Familie verlangt, will er aber nicht verraten.

Die tödliche Gefahr

Dass die Kinder nicht nur Geschenke bekommen, sondern auch etwas lernen, ist Keuthage wichtig. So erzählt er ihnen die Geschichte vom Nikolaus - und zwar historisch genau. "Ich versuche, diese Tradition aufrechtzuerhalten", sagt er. Viele Kinder wüssten gar nicht, dass der Nikolaus und der Weihnachtsmann nicht dasselbe seien - dabei sind das zwei Paar Stiefel, sozusagen. Winfried Keuthage reizt vor allem, dass er in eine fremde Rolle schlüpfen kann. "Das ist wie Theater spielen, nur dass die Bühne mein Wohnzimmer ist", erklärt der Diabetologe. Früher sei er aber eher schüchtern gewesen: "Ich war nie der Alleinunterhalter oder Klassenclown."

Heute wird er bei den Kleinen verehrt wie ein großer Held. Die Kinder tragen ihm Gedichte vor oder singen Lieder mit ihm. Selbst die frechsten Bengel entpuppten sich vor dem Nikolaus als brave Engel, sagt Keuthage stolz. Doch auch der Mann mit roter Kutte und weißem Bart hat natürliche Feinde: "Zehnjährige als Gruppe sind für den Nikolaus tödlich", weiß Keuthage. "Das ist dann ein Spießrutenlauf. Die machen blöde Sprüche, die wollen an den Bart fassen und einen enttarnen."

"Der Bart juckt"

Außer ungläubigen Zehnjährigen gibt es für Keuthage aber nur noch eine andere Sache, die ihn beim Auftritt manchmal ziemlich nervt: "Der Bart juckt."

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Dicker Fang 
Angler schauen ganz schön dumm aus der Wäsche

Plötzlich springt ein großer Barrakuda auf das Boot der Fischer. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode-Trends der Saison. von GERRY WEBER

Ein Segen für den Aufsteiger? 
Geißbock Hennes trifft auf den neuen Erzbischof

Ein Faß traditionelles Kölsch gab es zu der Amtseinführung noch dazu. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige