Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Buntes & Kurioses >

Sydney feiert mit dem teuersten Silvesterfeuerwerk der Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sydney feiert mit dem teuersten Silvesterfeuerwerk der Welt

01.01.2011, 08:37 Uhr | dapd, AFP, dpa

Sydney feiert mit dem teuersten Silvesterfeuerwerk der Welt. Sydney, die selbsternannte Silvesterhauptstadt der Welt, feiert angemessen (Foto: Reuters)

Sydney, die selbsternannte Silvesterhauptstadt der Welt, feiert angemessen (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Vereint in der Vorfreude auf das neue Jahr haben Millionen Menschen auf der ganzen Welt riesige Freiluft-Partys gefeiert. Auf der größten Silvesterparty Deutschlands am Brandenburger Tor in Berlin stießen nach Angaben der Veranstalter rund eine Millionen Gäste auf 2011 an. An der Copacabana in Rio de Janeiro ließen es sogar zwei Millionen Menschen gemeinsam zum Jahreswechsel krachen.

Die Menschen in Ozeanien haben als erste das neue Jahr begrüßt. Für die 6000 Bewohner des Inselstaates Kiribati im Pazifik begann das Jahr 2011 um 11 Uhr MEZ. Drei Stunden später erstrahlte die australische Metropole Sydney unter dem nach Angaben des Veranstalters teuersten Silvesterfeuerwerk der Welt. Rund 1,5 Millionen Menschen ließen sich das fünf Millionen Dollar teure Spektakel nicht entgehen.

Tausende Schaulustige hatten sogar rund um die Harbour Bridge campiert, um sich die besten Plätze für das zwölfminütige Schauspiel zu sichern.

Anzeige

Sieben Tonnen Feuerwerk

Die selbsternannte Silvesterhauptstadt der Welt bot in diesem Jahr sieben Tonnen Feuerwerk auf, um den Beginn des Jahres 2011 gebührend zu feiern. Nach Angaben des Direktors Fortunato Foti hat die Vorbereitung der Show acht Monate gedauert.

Menschen feiern vor dem Brandenburger Tor

Hunderttausende stapften in Berlin durch den Schneematsch, um auf der zwei Kilometer lange Festmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule dabei zu sein. Um Mitternacht brannte das Feuerwerk des deutschen Lichtkünstlers Gert Hof rund eine Viertelstunde lang über der Hauptstadt ab. Die Party in Berlin verliefe ohne größere Zwischenfälle. Eine Polizeisprecherin sagte, das Sicherheitskonzept sei "voll aufgegangen".

Bereits am späten Freitagnachmittag wurde auf der Insel Rügen das wahrscheinlich erste Silvesterfeuerwerk in Deutschland gezündet. Mehr als 2000 Schaulustige verfolgten bei leichtem Frost das Ereignis am Kap Arkona, wie der Veranstalter mitteilte.

Traditionell knallen dort bereits rund sieben Stunden vor Mitternacht die Korken. Ein minutenlanges Feuerwerk tauchte zum Einbruch der Dunkelheit die Zwillings-Leuchttürme am nördlichsten Punkt der Insel Rügen in buntes Licht.

In vielen europäischen Metropolen strömten Menschenmassen zu den öffentlichen Feiern. In Paris drängelten sich auf der Prachtmeile Champs-Elysées nach Polizeiangaben zu Spitzenzeiten etwa 350.000 Menschen. Weitere 50.000 Menschen ließen am Trocadero-Platz nahe des Eiffelturms die Sektkorken knallen. In der britischen Hauptstadt London verfolgten rund 250.000 Menschen am Riesenrad "London Eye" ein Großfeuerwerk über der Themse.

Zwölf Trauben für jeden Glockenschlag

In Spaniens Hauptstadt Madrid versammelten sich tausende Menschen auf dem Platz Puerta del Sol und zählten die letzten Sekunden bis zum neuen Jahr. Gemäß der spanischen Tradition verzehrten viele von ihnen zwölf Trauben, eine für jeden Glockenschlag um Mitternacht, um im neuen Jahr das Glück für sich zu pachten. In Wien feierten fast 700.000 Menschen bei frostigen Temperaturen im historischen Stadtkern, während Feuerwerke den Himmel über der österreichischen Hauptstadt in bunten Farben erstrahlen ließen.

Auf dem Times Square in New York beobachten rund eine Million Menschen, wie traditionell eine Glitzerkugel über ihren Köpfen herabgelassen wurde. Der Winterdienst der US-Metropole hatte in den Tagen zuvor hart daran gearbeitet, den Platz mit den vielen bunten Leuchtreklamen im Herzen Manhattans vom Schnee zu befreien. Vor knapp einer Woche hatte ein Blizzard über New York mehr als 80 Zentimeter Neuschnee abgeladen.

Party an der Copacabana

Angenehmere Temperaturen herrschten in Rio de Janeiro, wo die Partygänger den 4,5 Kilometer langen Strand von Copacabana bevölkerten. Sie bekamen dort nicht nur ein 20-minütiges Feuerwerk, sondern auch erstmals das Logo für die 2016 in Rio geplanten Olympischen Spiele zu sehen.

Das Feuerwerk im Hafen von Hongkong zog hunderttausende Menschen an. In Japan besuchten Millionen Menschen zum Jahreswechsel die Shinto-Schreine für Reinigungsrituale in aller Stille. In Dubai war das höchste Gebäude der Welt, der Burdsch Chalifa, Mittelpunkt einer grandiosen Show aus Laser, Licht und Feuerwerk - die zugleich den einjährigen Geburtstag des 828-Meter-Hochhauses markierte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
"Müssen zu Versprechen stehen" 
Gabriel fordert griechischen Schuldenerlass

Der Außenminister stellt sich gegen das Finanzministerium. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal