Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Erneut Suche nach verschüttetem Mädchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erneut Suche nach verschüttetem Mädchen

07.01.2012, 10:52 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Erneut Suche nach verschüttetem Mädchen. Ein Spezialbagger auf dem Weg zur schwer zugänglichen Unglücksstelle am Kap Arkona.

Neuer Bergungsversuch auf der Insel Rügen (Quelle: dpa)

Kap Arkona (dpa) - Zwölf Tage nach dem Steilküstenabbruch am Kap Arkona auf der Insel Rügen haben Rettungskräfte am Samstagmorgen die Suche nach der verschütteten Katharina wieder aufgenommen. Nach fünftägiger Unterbrechung sondierten die Helfer zunächst mit Leichenspürhunden die Unglücksstelle.

Am späten Vormittag sollte ein Spezialbagger an der schwer zugänglichen Stelle zum Einsatz kommen. Er fuhr in den Morgenstunden im rund zwei Kilometer entfernten Vitt los, um am Strand entlang zur Unglücksstelle zu gelangen.

Der Bagger ist mit einem 18 Meter langen Ausleger ausgestattet, mit dem die Erdmassen aus sicherer Entfernung abgetragen werden sollen. Die Suche nach dem zehnjährigen Mädchen musste am Montagabend unterbrochen werden, weil es einen erneuten Hangrutsch gab - genau an der Stelle, wo zuvor die Polizeihunde angeschlagen hatten.

Das Mädchen aus Nordbrandenburg war am zweiten Weihnachtsfeiertag bei einem Spaziergang mit seiner Mutter und der 15-jährigen Schwester an der Steilküste des Kap Arkonas verschüttet worden. Mutter und ältere Schwester wurden verletzt geborgen. Die Nebelsignalstation, die nur wenige Meter von der Kliffkante entfernt steht, wurde inzwischen für Besucher gesperrt. Auch die Unglücksstelle und die Treppe am Steilhang wurden für Spaziergänger gesperrt. Gutachter sollen die Standsicherheit des Hanges analysieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Ergebnisse der Ermittler 
Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen

Die Buk-Rakete, die im Juli 2014 zum Absturz des Fluges MH17 über der Ukraine führte, stammte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler aus Russland. Video


Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S7 im Tarif MagentaMobil M mit Handy

Jetzt für nur 1 €¹ bestellen und Vorteil nutzen: nur online: 24 Monate; 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal