Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Mann droht Haus in die Luft zu sprengen und wird tot entdeckt

...

Mann droht Haus zu sprengen und begeht Selbstmord

18.04.2012, 22:15 Uhr | dpa

Mann droht Haus in die Luft zu sprengen und wird tot entdeckt. Polizeieinsatz in Hennigsdorf (Oberhavel): Spezialkräfte durchsuchen das Bürohaus nach Bomben.

Polizeieinsatz in Hennigsdorf (Oberhavel): Spezialkräfte durchsuchen das Bürohaus nach Bomben. (Quelle: dpa)

Hennigsdorf/Neuruppin (dpa) - Ein Mann, der in Hennigsdorf in Brandenburg damit gedroht hat, ein Firmengebäude in die Luft zu sprengen, hat kurz darauf Selbstmord begangen.

Das teilte die Polizeidirektion Nord am Abend mit. Nach diesen Angaben hatte sich der Mann, vermutlich ein 26-Jähriger aus dem benachbarten Berlin, stranguliert. Die Hintergründe für die Drohung und die Todesumstände waren bislang noch unklar.

Der Mann hatte das Geschäftshaus am frühen Nachmittag betreten und an die dort Beschäftigten unverständliche Forderungen gestellt. Als diese daraufhin die Polizei riefen, behauptete er, eine Bombe mit sich zu führen. Daraufhin verließen alle bis auf den Mann ungehindert das Haus. Am Abend stürmten schließlich Spezialkräfte der Polizei das Haus, in dem mehrere Firmen untergebracht sind, und fanden den Täter tot. Ein Sprengsatz wurde nicht entdeckt.

Die Polizei zog am Nachmittag einen 500 Meter großen Sperrkreis um das Gebäude. Es liegt in einem Gewerbegebiet des Hennigsdorfer Stadtteils Stolpe-Süd am Nordwestrand Berlins.

Ein nahe gelegenes Asylbewerberheim und der Ortsteil Stolpe-Süd wurden während des Einsatzes teilweise evakuiert. Die Polizei war mit rund 50 Beamten am Ort. Auf den Straßen in der Umgebung herrschte infolge der Sperrungen zeitweilig ein Verkehrschaos.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Rücksichtslos 
Lkw-Rowdys liefern sich Duell auf der Straße

Die drei Fahrer können von Glück sagen, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige