Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand

...

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand

05.05.2012, 16:58 Uhr | dpa

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand. Odenwaldschule: Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern hatte vor zwei Jahren erneut Aufsehen erregt.

Odenwaldschule: Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern hatte vor zwei Jahren erneut Aufsehen erregt. (Quelle: dpa)

 

Heppenheim (dpa) - Wie geht es weiter an der Odenwaldschule? Begleitet von anhaltender Kritik am Umgang mit dem Missbrauchsskandal wollte sich der Trägerverein des Internats am Samstag treffen, um über Veränderungen im Vorstand zu entscheiden.

Die Auseinandersetzungen um die Schule im südhessischen Heppenheim waren zuletzt wieder schärfer geworden. Der Vorsitzende des kritischen Opferschutzvereins "Glasbrechen", Adrian Koerfer, forderte vom Trägerverein am Samstag, Führungspersonal "vernünftig zu wählen, damit sich die Schule endlich der Verantwortung stellt".

Er schloss sich zudem Forderungen an, wonach unter anderem externe Fachleute für die Aufarbeitung des Missbrauchs eingesetzt werden sollen und statt eines Trägervereins eine GmbH für die Odenwaldschule zuständig sein soll. Das hatte laut Medienberichten vergangene Woche der Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Wilkes (CDU), ins Spiel gebracht.

Mitglieder des Trägervereins hatten zudem in den vergangenen Wochen der Schule vorgeworfen, in einer Mitteilung über Vorstandswahlen nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Streit gebe es auch weiter um den Umgang mit den sexuellen Übergriffen und um die Entschädigung der Opfer.

Trägervereins-Vorstandsmitglied Philip von Gleichen kritisierte vor dem Treffen am Samstag: "Interne Meinungsverschiedenheiten im Trägerverein werden nach außen politisch instrumentalisiert." Letztlich werde das auf dem Rücken der Schüler ausgetragen.

Von Gleichen, der im Juli aus dem Amt scheiden wird, sah die Schule auf einem guten Weg. Es gebe wieder mehr Schüler und die Qualität der Einrichtung "hin zu einer innovativen Schule" sei deutlich verbessert worden. Der ehemalige Odenwaldschüler sagte aber auch: "Wir haben noch nicht genug getan für die Aufarbeitung unserer Vergangenheit."

Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern durch Lehrer war vor zwei Jahren erneut an die Öffentlichkeit gekommen und hatte diesmal für Aufsehen gesorgt. Ein Abschlussbericht erwähnt 132 Betroffene. Eine Stiftung soll Opfer entschädigen.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Einfach umwerfend 
Spielfreudige Katze schlägt gleich zweimal zu

Die lustige Mieze bringt das turnende Kleinkind mehrfach zu Fall. Video

Liegen gelassen 
Wen kümmert es, dass der Schiri zu Boden geht?

Die Spieler von Newcastle United und Swansea City scheint es nicht zu interessieren. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. bei GERRY WEBER

Anzeige


Anzeige