Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand

...

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand

05.05.2012, 16:58 Uhr | dpa

Trägerverein von Odenwaldschule berät über Vorstand. Odenwaldschule: Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern hatte vor zwei Jahren erneut Aufsehen erregt.

Odenwaldschule: Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern hatte vor zwei Jahren erneut Aufsehen erregt. (Quelle: dpa)

Heppenheim (dpa) - Wie geht es weiter an der Odenwaldschule? Begleitet von anhaltender Kritik am Umgang mit dem Missbrauchsskandal wollte sich der Trägerverein des Internats am Samstag treffen, um über Veränderungen im Vorstand zu entscheiden.

Die Auseinandersetzungen um die Schule im südhessischen Heppenheim waren zuletzt wieder schärfer geworden. Der Vorsitzende des kritischen Opferschutzvereins "Glasbrechen", Adrian Koerfer, forderte vom Trägerverein am Samstag, Führungspersonal "vernünftig zu wählen, damit sich die Schule endlich der Verantwortung stellt".

Er schloss sich zudem Forderungen an, wonach unter anderem externe Fachleute für die Aufarbeitung des Missbrauchs eingesetzt werden sollen und statt eines Trägervereins eine GmbH für die Odenwaldschule zuständig sein soll. Das hatte laut Medienberichten vergangene Woche der Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Wilkes (CDU), ins Spiel gebracht.

Mitglieder des Trägervereins hatten zudem in den vergangenen Wochen der Schule vorgeworfen, in einer Mitteilung über Vorstandswahlen nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Streit gebe es auch weiter um den Umgang mit den sexuellen Übergriffen und um die Entschädigung der Opfer.

Trägervereins-Vorstandsmitglied Philip von Gleichen kritisierte vor dem Treffen am Samstag: "Interne Meinungsverschiedenheiten im Trägerverein werden nach außen politisch instrumentalisiert." Letztlich werde das auf dem Rücken der Schüler ausgetragen.

Von Gleichen, der im Juli aus dem Amt scheiden wird, sah die Schule auf einem guten Weg. Es gebe wieder mehr Schüler und die Qualität der Einrichtung "hin zu einer innovativen Schule" sei deutlich verbessert worden. Der ehemalige Odenwaldschüler sagte aber auch: "Wir haben noch nicht genug getan für die Aufarbeitung unserer Vergangenheit."

Der Jahrzehnte zurückliegende Missbrauch von Schülern durch Lehrer war vor zwei Jahren erneut an die Öffentlichkeit gekommen und hatte diesmal für Aufsehen gesorgt. Ein Abschlussbericht erwähnt 132 Betroffene. Eine Stiftung soll Opfer entschädigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Rücksichtslos 
Lkw-Rowdys liefern sich Duell auf der Straße

Die drei Fahrer können von Glück sagen, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Video

Anzeige
Blankziehen als Denkanstoß 
Diese fünf Frauen und Männer frieren aus Protest

Im weihnachtlichen Trubel auf dem Berliner Kudamm staunten die Passanten nicht schlecht. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige