Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Bayern: Schüsse bei Verfolgungsjagd auf der A8

...

Bayern: Schüsse bei Verfolgungsjagd auf der A8

26.11.2012, 11:33 Uhr | dapd

Bayern: Schüsse bei Verfolgungsjagd auf der A8. Ende einer Verfolgungsjagd auf der A8 bei Augsburg. (Quelle: Thomas Heckmann)

Ende einer Verfolgungsjagd auf der A8 bei Augsburg. (Quelle: Thomas Heckmann)

 

Filmreife Szene auf der A8: Bei einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei rammte ein 20-Jähriger mehrere Fahrzeuge. Der Fahrer war demnach stark betrunken.

Polizisten machen einen 20-Jährigen aus Bayern nach einer Flucht über die Landesgrenze hinweg in Baden-Württemberg dingfest. Bei der Verfolgung gab die Polizei mehrere Schüsse auf den Fluchtwagen ab, wie ein Polizeisprecher sagte. Zudem wurden mehrere Fahrzeuge gerammt und dabei beschädigt.

Angeblich Suizidgedanken

Der junge Mann meldete sich per Telefon bei der Polizei in Augsburg, wie ein Polizeisprecher sagte. Dabei habe er behauptet, sich etwas antun zu wollen. Einsatzkräfte entdeckten den 20-Jährigen auf der Autobahn und nahmen die Verfolgung auf. Der junge Mann raste daraufhin durch Baustellen davon und schlängelte sich an Fahrzeugkolonnen vorbei.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Vor einer Baustelle drängelte er über den Standstreifen und eine Fahrbahn an wartenden Autos vorbei. Dabei rammte er mehrere Fahrzeuge, darunter einen mit 30 Jugendlichen besetzten Reisebus. Verletzt wurde dabei nach ersten Erkenntnissen niemand.

Der Fahrer war stark betrunken

Die Polizei gab mehrere Schüsse auf den Wagen des Flüchtenden ab, konnte ihn aber nicht stoppen. Als sich ein Streifenwagen neben das Fluchtauto setzte, drängte es der 20-Jährige ab. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt.

Schließlich schleuderte der junge Mann mit seinem Fluchtfahrzeug mehrfach gegen die Leitplanke und blieb stehen. Daraufhin flüchtete er zu Fuß über die Autobahn. Einsatzkräfte der bayerischen und baden-württembergischen Polizei überwältigten ihn auf einer Baustelle nahe Dornstadt im Alb-Donau-Kreis. Er war stark betrunken und wurde an eine psychiatrische Klinik übergeben.

Der Führerschein, den er seit Anfang des Jahres besitzt, musste er abgeben, wie es hieß. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Selten dämlich 
Er könnte glatt als dümmster Dieb der Welt durchgehen

Der junge Mann verwechselt auf der Flucht die Türen und bekommt einen Denkzettel verpasst. Video

Horrorcrash in China 
Zwei Menschen lebend aus Wrack geborgen

Der Unfall mit einem tonnenschweren Container geht glimpflich aus. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Sale: Bis zu 50 % Rabatt auf BRAX-Damenhosen sichern!

Nur noch für kurze Zeit: sommerliche Mode aus der Frühjahrs-/ Sommerkollektion reduziert. im Special

Anzeige


Anzeige