Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Clinton: Blutgerinnsel zwischen Gehirn und Schädel entdeckt

...

Blutgerinnsel zwischen Gehirn und Schädel entdeckt

01.01.2013, 11:41 Uhr | AFP, dpa

Clinton: Blutgerinnsel zwischen Gehirn und Schädel entdeckt. US-Außenministerin Hillary Clinton

Wird sich nach Angaben der Ärzte vollständig von ihrem Blutgerinnsel erholen: US-Außenministerin Hillary Clinton.

Bei US-Außenministerin Hillary Clinton ist ein Blutgerinnsel im Kopf entdeckt worden. Eine Untersuchung habe gezeigt, dass sich in einer Vene zwischen Schädel und Gehirn hinter dem rechten Ohr ein Blutpfropf gebildet habe, teilten die Ärzte am Montag mit.

Er habe jedoch nicht zu einem Schlaganfall oder einer Schädigung des Gehirns geführt. Sie seien daher zuversichtlich, dass die 65-Jährige sich vollständig erholen werde.

Clinton gibt in Kürze Ihr Amt auf

Clinton war am Sonntag in New York ins Krankenhaus eingeliefert worden. Ihr Mitarbeiter Philippe Reines hatte nur mitgeteilt, sie habe infolge eines Unfalls vor einigen Wochen ein Blutgerinnsel. Angaben zum Ort der Thrombose machte er jedoch nicht. Die Ministerin, die Anfang des Jahres ihr Amt aufgeben will, war Mitte Dezember infolge einer Magenvirus-Erkrankung in Ohnmacht gefallen und hatte dabei eine Gehirnerschütterung erlitten.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Bisher hieß es, Clinton arbeite von zuhause aus und werde am Montag an ihren Schreibtisch im Ministerium zurückkehren. Die Chefdiplomatin war während ihrer vierjährigen Amtszeit unermüdlich gereist und hatte rund 400 Tage im Flugzeug verbracht. Vor einigen Monaten kündigte die Ehefrau des früheren demokratischen Präsidenten Bill Clinton an, sich von ihrem Amt zurückzuziehen. Als ihren Nachfolger nominierte Präsident Barack Obama den Senator John Kerry.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Wie die Geissens bei der Stromrechnung sparen

Hier Stromanbieter vergleichen und bis zu 300 Euro sparen! Jetzt vergleichen

Video des Tages
Peru 
Fischer haben einen gigantischen Fang gemacht

Riesiger Stachelrochen ist acht Meter lang und wiegt etwa eine Tonne. Video



Anzeige