Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Kampfhubschrauber "Tiger" in Bayern abgestürzt

...

Kampfhubschrauber "Tiger" in Bayern abgestürzt

05.03.2013, 17:34 Uhr | dpa

Kampfhubschrauber "Tiger" in Bayern abgestürzt. Das Gelände um den Unglücksort bei Ettal in Bayern ist abgesperrt.

Das Gelände um den Unglücksort bei Ettal in Bayern ist abgesperrt. (Quelle: dpa)

Ettal/Berlin (dpa) - Nach dem Absturz eines Kampfhubschraubers "Tiger" mit zwei Leichtverletzten in Bayern bleiben die Hightech-Helikopter auch im Afghanistan-Einsatz zunächst am Boden. Die Ursache des Unfalls blieb am Dienstag unklar.

Der Helikopter war am Montagabend im oberbayerischen Ettal bei Garmisch-Partenkirchen auf eine Wiese gestürzt und in Flammen aufgegangen. Die beiden Besatzungsmitglieder - Pilot und Kommandant - konnten sich aus dem Wrack retten und wurden nur leicht verletzt, wie Bundeswehrsprecher Markus Kirchenbauer sagte.

Oberstleutnant Ralf Köster vom Kampfhubschrauberregiment 36 im hessischen Fritzlar sagte der "Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen", ein technischer Defekt müsse ausgeschlossen werden, bevor die "Tiger" wieder fliegen dürften. Die Stimmung im Regiment sei gedrückt, aber alle seien froh, dass die beiden Kameraden nur leicht verletzt worden seien. Sie würden im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm behandelt.

Die Absturzstelle liegt in unbewohntem und schwer zugänglichem Gebiet. Feuerwehr und Polizei waren mehrere Stunden mit einem großen Aufgebot im Einsatz.

Insgesamt verfügt die Bundeswehr über 29 "Tiger", die von der EADS-Tochter Eurocopter hergestellt werden. Seit Mitte Dezember werden die Kampfhubschrauber auch in Afghanistan eingesetzt. Inzwischen sind dort vier der Hightech-Flieger stationiert.

Die Bundeswehr hatte jahrelang auf die 14 Meter langen Helikopter mit 12,7 Millimeter Bordkanonen und Stinger-Raketen gewartet. Jetzt wird ihr Einsatz bis auf weiteres unterbrochen. Die Hubschrauber blieben auch dort am Boden, bis die Unfallursache geklärt sei, hieß es aus der Bundeswehr in Afghanistan.

Das Einsatzführungskommando in Geltow bei Potsdam betonte aber, dass es sich nicht um ein generelles Flugverbot handele. Der Einsatz liege in der Verantwortung des Kommandeurs vor Ort. "Es wären alle Flüge möglich, die operativ notwendig sind."

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Ist Ihr Kredit zu teuer? Sparen Sie sich das

Lösen Sie jetzt Ihren laufenden Kredit günstig ab. Mit 100€ Wechselvorteil. Jetzt informieren

Video des Tages
Hit im Netz 
Wachmann sorgt in Bibliothek für Gänsehaut-Moment

Seine Leidenschaft am Piano begeistert die Netzgemeinde. Video


Shopping
Shopping 
CALIFORNIA COLLECTION - bekannt aus der TV-Werbung

Entdecken Sie die neue Kollektion! Jetzt versand- kostenfrei bestellen bei GERRY WEBER.

Shopping 
Neu: Traumhafte Wäsche- serie von LASCANA

Zarte Spitze kombiniert mit weicher Microfaser & dekorativen Details. zum Dessous-Special

Shopping 
Machen Sie Ihren Balkon zur gemütlichen Lounge

Garnituren & Sitzgruppen aus verschiedensten Materialien für Terrasse und Balkon. bei eBay.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige