Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

70-Jähriger schießt sich im Büro des Landrats in den Kopf

...

70-Jähriger schießt sich im Büro des Landrats in den Kopf

22.03.2013, 18:07 Uhr | dpa

Während eines Gesprächs beim Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg in Ratzeburg hat ein 70-Jähriger eine Schusswaffe gezogen und sich in den Kopf geschossen. Er sei wenig später in einem Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei mit.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Der Ratzeburger hatte den Landrat um ein Gespräch über eine "streitige Betreuungssache" gebeten. Im Verlauf der Unterredung habe der 70-Jährige plötzlich den Landrat mit der Waffe bedroht, sie dann gegen den eigenen Kopf gehalten und abgedrückt. Das Motiv des Mannes ist noch unbekannt.

Gespräch soll ruhig verlaufen sein

Landrat Gerd Krämer habe einen Schock erlitten und sei von einem Notfallseelsorger betreut worden, sagte eine Polizeisprecherin. Über eine Eskalation der Unterredung war nichts bekannt.

"Es soll ein ruhiges Gespräch gewesen sein", sagte die Sprecherin. Die beiden seien allein im Büro des Landrats gewesen. Für die Schusswaffe habe der 70-Jährige einen Waffenschein gehabt.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindeutiger Hinweis 
Frau hat dicke Überraschung für ihren Freund

Doch der Mann steht total auf dem Schlauch und versteht die Signale seiner Liebsten nicht. Video

Verwechslung mit Folgen 
Mit Vollgas rückwärts einen 30-Meter-Abhang runter

Zum Glück der Insassen konnte der Zaun Schlimmeres verhindern. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige