Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Warnung vor "Pollenexplosion"

...

Warnung vor "Pollenexplosion"

02.04.2013, 16:59 Uhr | dpa

Warnung vor "Pollenexplosion". Allergiker dürften sich über den langen Winter gefreut haben - noch fliegen keine Pollen.

Allergiker dürften sich über den langen Winter gefreut haben - noch fliegen keine Pollen. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Nach dem langen Winter steht Allergikern bei steigenden Temperaturen nach Expertenansicht eine harte Zeit bevor.

"Im Moment ist noch nichts zu befürchten. Es ist viel zu kalt. Die Bäume haben weder Pollen, noch haben sie Blätter. Aber sobald es wärmer wird, kann es bei den allergenen Frühblühern relativ schnell gehen. Es ist zu erwarten, dass es geradezu explodiert", sagte Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Uniklinik Leipzig, der Nachrichtenagentur dpa.

"Durch die lange Kälte wurden die Pollen relativ lange unter der Decke gehalten", sagte Dietz. "Es war auch nicht zwischendurch warm und dann wieder kalt, so dass die ersten Blühaktivitäten abgefroren wären. Deswegen ist es zu erwarten, dass es demnächst relativ rasant zur Sache geht." Birken seien klassische Frühblüher und Birkenpollen sehr allergen. Dietz: "Wenn es warm wird, erwarten wir die ersten Heuschnupfen-Patienten."

Sinnvoll für Allergiker sei eine Hyposensibilisierung, bei der Patienten langsam an Allergene gewöhnt werden. Die klassische Methode ist dabei die Behandlung mit Spritzen über längere Zeiträume hinweg. Dietz: "Es gibt inzwischen auch Tropfen und Tabletten, die man unter der Zunge zergehen lässt. Aber die besten Erfahrungen hat man doch mit kleinen Spritzen gemacht."

"Wenn es ganz akut ist und der Pollen fliegt, kann man sich auch mit Antihistaminika helfen, also Tabletten einnehmen oder Tropfen für die Augen", erläuterte der HNO-Mediziner. "Bei Heuschnupfen läuft die Nase sehr stark, die Augen laufen, es ist verbunden mit starken Krankheitsgefühlen. Das kann schon ziemlich ätzend sein. Mit Tropfen, die man in Augen und Nase bringt, kann man das ganz gut abfedern." Es müsse kein Allergiker wirklich leiden.

Allerdings seien Allergien eine sehr komplexe Angelegenheit. "Dass einer ganz isoliert nur auf Birke oder nur auf Ambrosia reagiert, das ist eher selten der Fall", sagte Dietz. "Das sind oft Mischsituationen, wo man einen Teil ganz gut in den Griff kriegt, aber eben nicht restlos alles."

Außerdem könnten nicht nur Pollen Allergien auslösen, sondern auch Milben und Schimmelpilze, sagte der Experte. "Jemand, der im Sommer und im Winter große Probleme hat, und im Winter möglicherweise verstärkt - bei dem sollte man auf jeden Fall nach Milben gucken."

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindeutiger Hinweis 
Frau hat dicke Überraschung für ihren Freund

Doch der Mann steht total auf dem Schlauch und versteht die Signale seiner Liebsten nicht. Video

Verwechslung mit Folgen 
Mit Vollgas rückwärts einen 30-Meter-Abhang runter

Zum Glück der Insassen konnte der Zaun Schlimmeres verhindern. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige