Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Brand in Berlin: Drei Menschen sterben in Saunaclub in Kurfürstenstraße

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Großbrand in Berlin  

Drei Menschen sterben in Saunaclub

06.02.2017, 10:06 Uhr | dpa

Brand in Berlin: Drei Menschen sterben in Saunaclub in Kurfürstenstraße . Polizisten vor dem Berliner Saunaclub in der Kurfürstenstraße. (Quelle: dpa)

Polizisten vor dem Berliner Saunaclub in der Kurfürstenstraße. (Quelle: dpa)

Tödliches Ende eines vergnüglichen Abends: In den brennenden Räumen eines Berliner Saunaclubs sind drei Männer ums Leben gekommen. Ein weiterer wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. 

15 Männer seien vor Ort untersucht worden, aber unverletzt geblieben, sagte der Sprecher. Die bei nächtlicher Kälte nur mit weißen Handtüchern bekleideten Saunabesucher kamen in einem Feuerwehrbus unter.

Das verwinkelte Etablissement erstreckt sich über Erdgeschoss und Keller eines siebenstöckigen Gebäudes in der Kurfürstenstraße im Berliner Stadtteil Schöneberg. Es bestehe aus Saunen und "Spielwiesen", sagte der Sprecher. Zudem gebe es 60 enge Einzelkabinen mit jeweils einem Bett darin - von der Größe vergleichbar mit einer Solariums-Kabine.

"Es war sehr arbeitsaufwendig, jede einzelne aufzubrechen und zu kontrollieren", sagte der Sprecher. Zunächst waren mehrere Menschen vermisst worden. Insgesamt hielten sich beim Eintreffen der Retter knapp 30 Menschen in dem Saunaclub auf.

Feuerwehr verhindert übergreifen der Flammen auf Seniorenresidenz

80 Einsatzkräfte rückten mit 30 Fahrzeugen an und konnten das Feuer relativ schnell löschen. Nach Angaben der Rettungskräfte breiteten sich die Flammen nicht auf die darüberliegende Seniorenresidenz aus. Die Bewohner wurden angewiesen, in ihren Zimmern zu bleiben.

Die Brandursache ist noch unklar. Das Landeskriminalamt will am Montagmorgen dazu die Ermittlungen aufnehmen. Die Todesopfer wurden noch in der Nacht in die Gerichtsmedizin gebracht.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages
AfD-Parteitag 
In Köln brodelt es heftig

Die Kölner Sicherheitsbehörden erwarten rund 50.000 Gegner der rechtspopulistischen Partei. Video



shopping-portal