Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Prozesse: Freund mit Kreissäge getötet - Studentin vor Gericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prozesse  

Freund mit Kreissäge getötet - Studentin vor Gericht

13.02.2017, 18:05 Uhr | dpa

Prozesse: Freund mit Kreissäge getötet - Studentin vor Gericht. Polizisten im Garten einer Wohngemeinschaft in Haar bei München: Hier wurde die grausam zugerichtete Leiche gefunden.

Polizisten im Garten einer Wohngemeinschaft in Haar bei München: Hier wurde die grausam zugerichtete Leiche gefunden. Foto: Matthias Balk/Archiv. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Eine Pädagogik-Studentin steht wegen Mordes in München vor Gericht, weil sie ihren Freund beim Sexspiel mit einer Handkreissäge umgebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, den Mann 2008 in ihrer Studenten-WG beim Sex ans Bett gefesselt und dann mit der Kreissäge getötet zu haben.

Laut Anklagebehörde trennte die 32-Jährige ihm - wohl als er nach den heftigen Schnitten in den Oberkörper schon tot war - den Kopf ab. Die Tat soll sich schon im Dezember 2008 abgespielt haben - doch erst Jahre später, Anfang 2016, kam sie ans Tageslicht.

Die Staatsanwaltschaft geht von einer unglücklichen Beziehung als Motiv aus. "Die Angeschuldigte wird daher beschuldigt, heimtückisch einen Menschen getötet zu haben", sagte die Staatsanwältin.

Laut ihrer Verteidigerin räumt die Angeklagte, die ihr Gesicht beim Betreten des Gerichtssaals hinter einem weißen Blatt verbarg und den Zuschauern bei ihrer Aussage den Rücken zudrehte, die Tat ein. Sie machte am Montag zunächst umfangreiche Angaben zu ihrem Lebenslauf.

Der Mann, den sie umgebracht haben soll, sei ihre "erste feste große Beziehung" gewesen, sagte sie. Sie habe ihren vier Jahre älteren Freund mit 15 oder 16 kennen gelernt. 2007 habe sie ein gemeinsames Kind abgetrieben.

Das Opfer sei ein Mann mit zwei Gesichtern gewesen, sagte die Angeklagte und sprach von "zwei Menschen". Der eine Mensch sei "wahnsinnig intelligent, sehr humorvoll, gut erzogen" gewesen. Über den zweiten Menschen wollte sie zunächst nicht sprechen. Denn für die Aussage über ihre Beziehung schloss das Gericht die Öffentlichkeit aus. Die Tat stehe im Zusammenhang mit dem Sexualleben des Paares und berühre daher die Intimsphäre von Täterin und Opfer, entschied der Richter.

Insgesamt sind sieben Verhandlungstage für den Prozess angesetzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll am zweiten Tag der jetzige Verlobte der Frau aussagen. Laut Anklage hatte er den grausam zugerichteten Leichnam im Haus gefunden und ihn zusammen mit seiner Lebensgefährtin und einem Freund im Garten vergraben. Er wurde dafür bereits wegen Strafvereitelung zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017