Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Pakistan: Mindestens 148 Tote bei Tanklasterunfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Feuerball in Pakistan  

148 Menschen sterben bei Tanklasterunfall

25.06.2017, 16:41 Uhr | AP, t-online.de

Pakistan: Mindestens 148 Tote bei Tanklasterunfall. Schwarzer Rauch von dem Brand steigt über Bahawalpur auf. (Quelle: dpa)

Schwarzer Rauch von dem Brand steigt über Bahawalpur auf. (Quelle: dpa)

In Pakistan ist es durch den Unfall eines Tanklastzuges zu einer Tragödie gekommen. Nachdem der LKW umgekippt war, eilten etliche Dorfbewohner mit Kanistern herbei um das Benzin aufzufangen. Das Benzin entzündete sich jedoch und mindestens 148 Menschen fanden im riesigen Feuerball den Tod.

Wie der Leiter der Rettungsdienste der Provinz Punjab, Rizwan Naseer, mitteilte, war der Tanklastzug auf der Fernstraße von Karachi nach Lahore umgekippt. Einwohner eines nahegelegenen Dorfes rannten mit Benzinkanistern zur Unfallstelle, um auslaufenden Brennstoff aufzusammeln.

Männer, Frauen und Kinder sterben

Die Polizei versuchte, die Unfallstelle abzuriegeln, wurde aber von dem Ansturm der Dorfbewohner zurückgedrängt, sagte Naseer. Ein Sprecher der Autobahnpolizei, Imran Shah, sagte einem örtlichen Fernsehsender, die Polizei sei schnell an der Unfallstelle gewesen, um den Verkehr umzuleiten. Gegen den Ansturm der Dorfbewohner sei sie machtlos gewesen. Ein Polizist in dem Dorf Bahawalpur sagte, die Einwohner seien mit Durchsagen über den Lautsprecher der Dorfmoschee über den Unfall informiert worden.

Bei der Explosion kamenmindestens 148 Menschen ums Leben gekommen. Ein leitendes Mitglied der Rettungsdienste, Dr. Mohammed Baqar, befürchtete, die Zahl werde noch weiter steigen, da 50 Menschen mit schweren Verbrennungen in kritischem Zustand waren. Ein Krankenhaus in dem nahe der Unfallstelle gelegenen Ort Bahawalpur rief angesichts der vielen Notfälle den Notstand aus.

Die meisten Patienten hätten Verbrennungen an mehr als 80 Prozent ihres Körpers erlitten, sagte ein Arzt des Victoria-Krankenhauses, Dr. Javed Iqbal. Sie sollten mit einem Militärflugzeug in die Hauptstadt der Provinz Punjab, Lahore, geflogen werden. Andere Schwerverletzte wurden mit Armee-Hubschraubern in das 100 Kilometer entfernte Multan geflogen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017