Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

    "Mein Kampf" für den Kiosk scheitert erneut

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    "Mein Kampf" für den Kiosk scheitert erneut

    14.06.2012, 15:20 Uhr | dpa

    Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" wird es in absehbarer Zeit nicht am Zeitungskiosk zu kaufen geben. Das Oberlandesgericht München wies eine Berufung des britischen Verlegers Peter McGee gegen eine einstweilige Verfügung zurück, die ihm die Veröffentlichung kommentierter Auszüge untersagt.

    Top-Nachrichten
    Unsere wichtigsten Themen

    Bereits im März hatte das Landgericht München die einstweilige Verfügung des Freistaates Bayern gegen die Veröffentlichung bestätigt. Bayern ist Rechtsnachfolger des 1945 verbotenen Eher-Verlags in München und besitzt noch bis 2015 die Urheberrechte an "Mein Kampf".

    "Kommentierungen sind nebensächlich"

    McGee wollte Passagen aus der Hetzschrift gemeinsam mit einem umfangreichen Kommentar in einer 16-seitigen Broschüre veröffentlichen, die an Kiosken erhältlich sein sollte. Auf zweispaltigen Seiten sollten in der ersten Spalte jeweils die Auszüge aus der Hetzschrift den Kommentaren von Historikern in der zweiten Spalte gegenüberstehen.

    Das Gericht begründete seine Entscheidung mit dem Urheberrecht des Freistaates. Insbesondere das Zitatrecht decke die Verwendung der Auszüge nicht. Zitate dürften lediglich als Hilfsmittel verwendet werden und müssten nebensächlich sein. In der geplanten Veröffentlichung dienten sie allerdings vor allem dazu, "Mein Kampf" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nebensächlich seien hier hingegen die Kommentierungen.

    Verleger McGee zeigte sich enttäuscht: "Wir respektieren die Entscheidung des Gerichts", sagte er. Er wolle nun die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    "Heißes Eis" 
    Irres Experiment lässt die Hand verschwinden

    Ein Mann steckt seine Hand in eine Flüssigkeit, die daraufhin augenscheinlich zu Eis wird. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal