Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

Strauss-Kahn einigt sich mit Zimmermädchen

...

Strauss-Kahn einigt sich mit Zimmermädchen - angeblich

30.11.2012, 13:45 Uhr | AFP

Strauss-Kahn einigt sich mit Zimmermädchen. Strauss-Kahn und Diallo haben sich außergerichtlich verständigt (Quelle: AP/dpa)

Strauss-Kahn und Diallo haben sich außergerichtlich verständigt (Quelle: AP/dpa)

 

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat sich einem Medienbericht zufolge außergerichtlich mit dem Zimmermädchen geeinigt, das ihn wegen mutmaßlicher Vergewaltigung auf Schadensersatz verklagt hat. Seine Anwälte indes bezeichnen die Meldung als "frei erfunden".

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Sechs Millionen Dollar - umgerechnet rund 4,6 Millionen Euro - will Strauß-Kahn an Nafissatou Diallo zahlen, berichtet die französische Zeitung "Le Monde". Damit soll eine außergerichtliche Einigung im Zivilverfahren um angeblich erzwungenen Sex erzielt werden. Die Anwälte von Strauss-Kahn bezeichneten die Informationen der Zeitung allerdings als "frei erfunden und falsch". Dabei blieb jedoch unklar, auf welche Informationen der Zeitung sich das Dementi genau bezieht.

Zivilverfahren soll eingestellt werden

Die beiden Kontrahenten hätten sich "im Stillen" auf die Einstellung des Zivilverfahrens verständigt, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise. Die Einigung sei aber noch vorläufig, der Vergleich noch nicht unterzeichnet.

Über die genauen Einzelheiten der Einigung ist noch nichts bekannt. Diallo hatte eine Entschädigung in nicht genannter Höhe gefordert. Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) hatte das Zimmermädchen im Gegenzug wegen Verleumdung auf Schadenersatz verklagt.

Einvernehmlicher Sex oder erzwungener Oralverkehr?

Strauss-Kahn war Mitte Mai 2011 am New Yorker Flughafen John F. Kennedy festgenommen und wegen versuchter Vergewaltigung und erzwungenen Oralverkehrs angeklagt worden. Im Zuge der Affäre musste der einstige Hoffnungsträger der französischen Sozialisten von der IWF-Spitze weichen und seine Ambitionen auf das Präsidentenamt in Frankreich begraben. Dass es zu einem sexuellen Kontakt Strauss-Kahns mit dem Zimmermädchen im Sofitel im Herzen Manhattans gekommen war, gilt als erwiesen. Der 63-Jährige spricht jedoch von einvernehmlichem Sex.

Ende August 2011 stellte die US-Justiz die Strafverfolgung wegen Zweifeln an Diallos Glaubwürdigkeit ein. Die von der Hotelangestellten angestrengte Zivilklage gegen Strauss-Kahn blieb davon aber unberührt. Im vergangenen Mai hatte ein New Yorker Gericht grünes Licht für einen Zivilprozess gegen den Franzosen gegeben. Das Verfahren machte seitdem aber keine Fortschritte.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Zwischenfall in den USA 
Frauen überleben Begegnung mit Güterzug

Der Zug überraschte sie auf einer Brücke, von der sie nicht rechtzeitig wegrennen konnten. Video

Feuer und Flamme 
Brenzlige Situation bei Anti-Terror-Übung

Die chinesische SWAT-Einheit probt im Großaufgebot für den Ernstfall. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Tinten- und Druckerpatronen zum Tiefpreis kaufen

Im TÜV-geprüften Onlineshop bereits ab 1,37 € einkaufen - jetzt bei druckerzubehoer.de!

Anzeige


Anzeige