Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

Kalifornien: Waldbrandstifter Fowler wird zum Tode verurteilt

...

Gericht verurteilt Brandstifter zum Tode

29.01.2013, 11:21 Uhr | t-online.de, dapd, dpa

Kalifornien: Waldbrandstifter Fowler wird zum Tode verurteilt. Todesstrafe für eine Brandstiftung: Gewalttäter Rickie Lee Fowler. (Quelle: dapd)

Todesstrafe für eine Brandstiftung: Gewalttäter Rickie Lee Fowler. (Quelle: dapd)

Über neun Tage wüteten die Flammen, fast 1000 Häuser brannten nieder - zehntausende Kalifornier waren 2003 vor dem Waldbrand auf der Flucht. Fünf Menschen brachte das Chaos um den Brand den Tod: die meist älteren Menschen starben an Herzinfarkten. Jetzt hat ein Gericht in Kalifornien den Brandstifter zum Tode verurteilt.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Bei dem Prozess waren die Geschworenen zu dem Schluss gekommen, dass Rickie Lee Fowler die Flammen absichtlich legte, als er an einem windigen und heißen Tag eine brennende Fackel ins trockene Gebüsch warf. Der Tod der fünf Anwohner im Alter von 54 bis 93 Jahren an Herzversagen wurde direkt mit den Bränden in Verbindung gebracht.

Das Gericht folgt damit der Entscheidung einer Jury, die sich bereits im vorigen September für die Höchststrafe ausgesprochen hatte. Der mittlerweile 31-jährige Rickie Lee Fowler war der Justiz kein Unbekannter: Bereits zuvor war er mehrfach wegen Misshandlung von Frauen und Drogenbesitzes straffällig geworden, wie die "Los Angeles Times" berichtet.

Auch sonst zeigte sich der Angeklagte als unangenehmer Zeitgenosse: Einen Zellengenossen soll er zum Sexsklaven degradiert haben.

Für das Urteil wegen Brandstiftung mit Todesfolge spielte das jedoch zumindest offizielle keine Rolle: "Die Beweislast gegen Fowler war immens. Ich hoffe das Urteil bringt den Opfern und Betroffenen etwas Frieden", sagte Staatsanwalt Bullock nach der Urteilsverkündung.

Möglicher Komplize tot

Die Ermittler hatten Fowler bereits kurz nach dem Brand befragt, jedoch nicht genügend Beweise für eine Festnahme zusammengetragen. Ein Zeuge soll Fowler und einen weiteren Verdächtigen, Martin Valdez, dabei beobachtet haben, wie sie das Feuer gelegt haben. Gegen Valdez konnte nicht weiter ermittelt werden: Er wurde 2006 erschossen aufgefunden.

Fowler soll das Feuer aus Rache gelegt haben: Kurz zuvor hatte sein Patenonkel Fowler auf die Straße gesetzt.

Nur ein Sündenbock?

Der Waldbrand hatte die Gemüter der Menschen in den betroffenen Bezirken sehr erhitzt. Nur wenige Monate später fegte ein Erdrutsch über die abgebrannten Hänge, vierzehn Menschen starben. Fowlers Anwalt bezichtigte die Ankläger, nur nach einem "Sündenbock" für die verheerende, aber nicht ausschließlich von Menschen verursachte Brand-Katastrophe zu suchen.

Laut "Los Angeles Times" gibt es zudem es Indizien, dass Fowler zur Tatzeit bei einem Freund gewesen sein soll.

Doch nicht nur deshalb ist das Urteil umstritten: Rechtsexperten hatten bereits nach der Empfehlung der Geschworenen darauf hingewiesen, dass die Todesstrafe womöglich nicht angemessen sei. Es sei die Frage, ob der Mann habe voraussehen können, dass fünf Personen sterben würden.

Mildes Kalifornien

Die Todesstrafe wird in Kalifornien verhältnismäßig selten vollstreckt. Als sich im vergangenen November bei einem Volksentscheid eine knappe Mehrheit der kalifornischen Wähler für die Beibehaltung von Hinrichtungen aussprach, saßen dort 726 Menschen in Todeszellen.

Seit 1978 waren in dem US-Bundesstaat tatsächlich 13 Verurteilte hingerichtet worden. Ob jemals ein Brandstifter unter den Exekutierten war, ist nicht bekannt.

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Streithähne 
Unfassbar: Wenn der Streit um die Fahrbahn eskaliert

Diese beiden Autofahrer können sich nicht einigen, wer sich zuerst in die Schlange einreiht. Video

Shopping 
Angesagte Schuhe, Mode & vieles mehr von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Beklemmende Szenen 
Höchste Sicherheitsstufe um Ebola-Patienten in Madrid

Der routinierte Arzt infizierte sich bei seinen Patienten in Sierra Leone. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige