Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

    Frankreich: Schulleiter und Vergewaltiger mehrerer Schutzbefohlener erhält 12 Jahre Haft

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Schulleiter erhält zwölf Jahre Haft wegen Vergewaltigung

    23.03.2013, 10:38 Uhr | AFP

    Frankreich: Schulleiter und Vergewaltiger mehrerer Schutzbefohlener erhält 12 Jahre Haft. Im Missbrauchs-Prozess gegen den Gründer eines alternativen Schulprojekts, bei dem Kinder und Jugendliche um die Welt segelten, hat ein Pariser Gericht den Angeklagten zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. (Quelle: AFP)

    Weil er über Jahre Schüler missbraucht und vergewaltigt hat, ist ein 76-jähriger Franzose (Mitte) nun verurteilt worden (Quelle: AFP)

    Im Missbrauchs-Prozess gegen den Gründer eines alternativen Schulprojekts, bei dem Kinder und Jugendliche um die Welt segelten, hat ein Pariser Gericht den Angeklagten zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der heute 76-Jährige in den achtziger und neunziger Jahren fünf Kinder sexuell missbrauchte, sie vergewaltigte oder versuchte, sie zu vergewaltigen.

    Ein Mitarbeiter wurde zu sechs Jahren Haft, ein weiterer zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Ein dritter, der zum fraglichen Zeitpunkt 17 Jahre alt war, wurde freigesprochen.

    Seit 1969 mit Schülern um die Welt gesegelt

    Der Hauptangeklagte hatte das Projekt "l'ecole en bateau" (Schule auf dem Schiff) 1969 gegründet. Der einstige Kinder-Psychotherapeut wollte Kindern und Jugendlichen eine alternative Schulbildung auf den Weltmeeren anbieten, nutzte diese Situation der Isolation und Abhängigkeit aber offensichtlich für seine Verbrechen aus.

    Bis 2002 nahmen mehr als 400 Schüler an den monate- oder sogar jahrelangen Reisen teil. Bereits 1994 wurden erste Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs erstattet.

    Ein Pariser Gericht verurteilte den französischen Staat im Februar 2012 zur Zahlung von Entschädigungen an die mutmaßlichen Missbrauchsopfer, weil die Justiz zu langsam ermittelt hatte.

    Dinge, die früher "als normal erachet" wurden

    Zu Beginn des dreiwöchigen Verfahrens hatte der Projektgründer seine Einschätzung der Verhältnisse dargelegt: Dinge, die seinerzeit in der Erziehung "als normal erachtet" worden seien, würden heute mit "Argwohn" betrachtet.

    Die Gesellschaft habe sich im Vergleich zu den damaligen libertären Zeiten nach 1968 "enorm gewandelt". Diejenigen, denen er "weh getan" hat, bat er um Verzeihung.

    Verhandelt wurde über die Klagen von neun Teilnehmern der Segelboot-Exkursionen in der Zeit zwischen 1981 und 1994, die heute zwischen 33 und 46 Jahre alt sind.

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Kaum zu erkennen 
    Tourist findet manipulierten Kartenleser am Geldautomat

    Mit dem aufgesetzten Modul können Kreditkartendaten ausgelesen werden. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal