Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Justiz >

Urteil in Hamm: Iraner schuldet seiner Frau einen Goldschatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil in Hamm: Iraner schuldet seiner Frau einen Goldschatz

11.04.2013, 15:56 Uhr | t-online.de

Mit dem Versprechen auf 800 Goldmünzen war ein Iraner 2001 eine Ehe eingegangen. 2007 trennte sich das Paar und die Frau forderte das Versprechen ein - zu Recht, wie nun ein deutsches Gericht urteilte.

Wie die "Welt" berichtet, ist der 33-Jährige verpflichtet, Goldmünzen im Wert von 213.000 Euro an seine getrennt von ihm lebende Frau zu zahlen. Das habe das Oberlandesgericht in Hamm entschieden.

Dem Bericht zufolge hatte sich der zukünftige Ehemann 2001 in seiner Heimat zu dieser im iranischen Recht so genannten "Morgengabe" verpflichtet.

Das Gericht teilte die Meinung des Beklagten nicht, dass es sich um einen religiösen Brauch gehandelt habe, sondern sprach von einer ehevertraglichen Vereinbarung auf Basis des iranischen Zivilrechts. 

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal