Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fall Peggy: Ulvi K. fordert Schadenersatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fall Peggy  

Ulvi K. will Millionen vom Freistaat Bayern

13.12.2016, 15:30 Uhr | AFP, t-online.de

Fall Peggy: Ulvi K. fordert Schadenersatz. Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule verschwunden, erst im Sommer 2016 wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. (Quelle: dpa)

Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule verschwunden, erst im Sommer 2016 wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. (Quelle: dpa)

Bis heute ist der Mord an der damals neun Jahre alten Peggy aus dem fränkischen Lichtenberg unaufgeklärt. Jahrelang galt der geistig behinderte Ulvi K. als Täter und war bis zu seinem Freispruch im Jahr 2014 auch rechtskräftig als Mörder verurteilt. Dafür fordert der 39-Jährige nun Schadenersatz in Millionenhöhe.

Eine entsprechende Amtshaftungsklage gegen den Freistaat Bayern ließ Ulvi K. in Kassel von seiner Rechtsanwältin ankündigen. Ulvis Betreuerin warf besonders dem damaligen bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU) vor, während der Ermittlungen durch Druck auf die Polizei "billigend in Kauf genommen" zu haben, dass ein Unschuldiger verurteilt wurde.

"Endgültige Rehabilitation"

Die Rechtsanwältin sagte weiter, es gehe um die "endgültige Rehabilitation" für ihren Mandanten. Außer dem widerlegten Mordvorwurf solle auch der Vorwurf sexueller Übergriffe auf Kinder ausgeräumt werden. Die Millionenforderung begründete die Juristin damit, dass ihr Mandant "einiges erlitten" habe.

Die damals neun Jahre alte Peggy war 2001 auf dem Rückweg von der Schule verschwunden. Erst im Juli dieses Jahres wurde in einem Waldstück nahe ihrem Heimatort im benachbarten Thüringen zufällig ihr Skelett entdeckt. 2004 wurde der Gastwirtssohn Ulvi K. rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, zehn Jahre später dann in einem äußerst selten vorkommenden Wiederaufnahmeverfahren endgültig freigesprochen.

Spur zum NSU wohl Ermittlungspanne

Bis heute gibt es keinen dringend Tatverdächtigen in dem Fall, eine zunächst spektakulär erscheinende Spur zu dem NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt von vor einigen Wochen ist wohl auf eine Ermittlungspanne zurückzuführen.

K. hatte seine Haftstrafe aus dem ersten Mordprozess nie antreten müssen. Er befand sich wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe auf Kinder seit Ende 2001 in der geschlossenen Psychiatrie. Erst Ende Juli 2015 und damit über ein Jahr nach seinem Freispruch wurde er entlassen und lebt seither in einem Wohnheim für Behinderte.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017