Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Waldbrände in Kalifornien: Zahl der Toten steigt auf 17

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Waldbrände in Kalifornien  

Zahl der Toten steigt auf mindestens 17

11.10.2017, 07:48 Uhr | AP

Waldbrände in Kalifornien:  Zahl der Toten steigt auf 17. Ein Fahrradfahrer fährt in Santa Rosa in Kalifornien an den Überresten eines Hilton-Hotels vorbei. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Wald- und Buschbränden im Norden Kaliforniens hat sich auf 17 erhöht.  (Quelle: dpa/Peter Thoshinsky / ZUMA Wire)

Ein Fahrradfahrer fährt in Santa Rosa in Kalifornien an den Überresten eines Hilton-Hotels vorbei. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Wald- und Buschbränden im Norden Kaliforniens hat sich auf 17 erhöht. (Quelle: Peter Thoshinsky / ZUMA Wire/dpa)

In Kalifornien wüten verheerende Brände, ganze Straßenzüge fallen den Flammen zum Opfer. Trotz erster Erfolge im Kampf gegen die Flammen starben bereits 17 Menschen, weit über hundert wurden verletzt.

Die Zahl der Toten bei den Waldbränden in Kalifornien ist auf 17 gestiegen. Der Sheriff des Bezirks Sonoma gab zwei weitere Todesfälle am späten Dienstagabend (Ortszeit) bekannt. Nähere Angaben zu den Umständen machte er zunächst nicht. In Sonoma waren bisher insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen. Sechs Tote gab es zusammengezählt in den Bezirken Napa, Yuba und Mendocino. Zudem wurden mindestens 185 Menschen verletzt. Im Süden Kaliforniens konnten die Einsatzkräfte erste Erfolge bei der Bekämpfung der Brände verzeichnen.

Ein Waldbrand, der 14 Gebäude zerstört hatte, war nach Angaben der Feuerwehr zu 40 Prozent eingedämmt. Trockene Winde, die dazu beigetragen hatten, dass sich das Feuer auf eine Fläche von 32 Quadratkilometern ausbreitete, seien zurückgegangen, teilte die Feuerwehr mit. Es werde damit gerechnet, dass kühlere Luft von der Küste kommend in der Nacht zu Dienstag bei der Bekämpfung der Flammen helfen werde. In der Region um Anaheim, Orange und Tustin wurden am Abend die Evakuierungsanordnungen aufgehoben.

Tausende Menschen auf der Flucht

In Santa Rosa meldete das Krankenhaus mehrere Verletzte. Die meisten Menschen seien wegen Rauchvergiftungen oder Atemproblemen behandelt worden, teilte das Santa Rosa Memorial Krankenhaus mit. 14 Patienten hätten Verbrennungen erlitten, drei von ihnen so starke, dass sie auf der Intensivstation behandelt worden seien. Auch in einem Krankenhaus in Napa und im Petaluma Valley wurden Menschen mit Verletzungen im Zusammenhang mit den Bränden aufgenommen. Tausende Menschen mussten vor den Flammen die Flucht ergreifen.

In Napa, einer für den Weinanbau bekannte Region, waren nach Angaben eines Winzers fünf Güter zerstört oder schwer beschädigt worden. Die Winzervereinigung von Napa Valley erklärte, vier Weingüter seien betroffen. Ihr Vorsitzender Michael Honig bestätigte jedoch ebenfalls fünf Weingüter. Wie groß der Schaden in den Weinbergen war, war zunächst nicht klar.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017