Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

19 Menschen nach "Hexenverbrennung" festgenommen

...

Tödlicher Aberglaube in Kenia  

19 Menschen nach "Hexenverbrennung" festgenommen

23.05.2008, 14:49 Uhr | dpa

Nach der Verbrennung von elf angeblichen Hexen in einem Dorf nahe der westkenianischen Stadt Kisii sind am Donnerstag 19 Menschen festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte, die Festgenommenen würden verdächtigt, zu den Taten aufgerufen zu haben. Die Fahndung nach den übrigen Tätern dauert an. Am Mittwoch hatte ein Mob acht Frauen und drei Männer im Alter von 80 bis 96 Jahren bei lebendigem Leib verbrannt. Auch die Hütten und das Eigentum der angeblichen Hexen wurden verbrannt.

Angebliches Hexentreffen

Die Namen der Opfer waren nach Polizeiangaben in einem Buch aufgelistet, das an der örtlichen Grundschule gefunden wurde. Darin sei aufgelistet worden, wer aus dem Dorf angeblich an "Hexentreffen" teilnahm.

Aberglaube weit verbreitet

Zahlreiche Dorfbewohner hatten Verständnis für die Lynchjustiz gezeigt: Da Hexerei vom Gesetz nicht bestraft werde, müssten sich die Menschen auf diese Weise "schützen". Hexenglaube ist in der Region weit verbreitet, und Verbrennungen angeblicher Hexen kommen immer wieder vor. Es ist allerdings selten, dass so viele Menschen gleichzeitig Opfer des Aberglaubens werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Wie die Geissens bei der Stromrechnung sparen

Hier Stromanbieter vergleichen und bis zu 300 Euro sparen! Jetzt vergleichen

Video des Tages
Ungebetener Gast 
Faustdicke Überraschung im Supermarkt

Die Mitarbeiter staunen nicht schlecht, als sie entdecken, was sich im Gemüse versteckt. Video



Anzeige