Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Fleischskandal: Niederländer verarbeitete wohl tausende Pferde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Niederländischer Händler verarbeitete möglicherweise tausende Pferde

13.04.2013, 14:09 Uhr | dpa

Fleischskandal: Niederländer verarbeitete wohl tausende Pferde. Der Fleischgroßhandel Willy Selten konnte seit 2011 die Herkunft seiner Ware nicht nachweisen

Der Fleischgroßhandel Willy Selten konnte seit 2011 die Herkunft seiner Ware nicht nachweisen

Der Hauptverdächtige im niederländischen Fleischskandal hat möglicherweise das Fleisch von tausenden Pferden mit Rindfleisch vermischt. In 20 Prozent der untersuchten Proben aus dem Fleischgroßhandel Willy Selten sei Pferdefleisch gefunden worden, sagte der Generalinspektor der niederländischen Kontrollbehörde für Lebensmittel, Harry Paul, im niederländischen Fernsehen.

"Wir schließen nicht aus, dass es um tausende Pferde geht", so Paul. Bei den nun zurückgerufenen 50.000 Tonnen Fleisch sei unbekannt, ob es kontrolliert worden sei, Reste von Medikamenten enthalte oder von kranken Tieren stamme, sagte der Generalinspektor.

Produktion von zwei Jahren zurückgerufen

Da der Unternehmer die Herkunft seiner Ware seit 2011 nicht nachweisen konnte, hatte die Behörde die gesamte Produktion von zwei Jahren aus insgesamt 16 europäischen Ländern zurückgerufen, darunter auch aus Deutschland.

Der Anwalt des Unternehmers wies die Vorwürfe zurück. Es sei nur einmal versehentlich, Pferd mit Rind vermischt worden. "Willy Selten hat einen tadellosen Ruf", sagte der Anwalt Frank Peters dem TV-Sender NOS.

Pferdefleisch-Skandal 
Niederlande rufen 50.000 Tonnen Fleisch zurück

Die Ware könnte unkontrolliertes Pferdefleisch enthalten. zum Video

Er hatte eine einstweilige Verfügung gegen die Rückrufaktion beantragt und fordert von der Kontrollbehörde Schadenersatz in Höhe von 5,8 Millionen Euro. Selten, der sich seit Februar nicht mehr öffentlich geäußert hat, ist nach den Worten seines Anwaltes psychisch schwer angeschlagen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Terror-Attacke 
Weiteres Todesopfer nach London-Anschlag

Ein Mann sei laut Polizei seinen Verletzungen erlegen. Video



Anzeige
shopping-portal