Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

    Nach Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indien: zweite Festnahme

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Indien: zweite Festnahme nach Vergewaltigung einer Fünfjährigen

    22.04.2013, 09:21 Uhr | AFP

    Nach Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indien: zweite Festnahme. Nach der Vergewaltigung einer Fünfjährigen demonstrierten in Neu Delhi Hunderte Menschen gegen sexuelle Gewalt. (Quelle: Reuters)

    Nach der Vergewaltigung einer Fünfjährigen demonstrierten in Neu Delhi Hunderte Menschen gegen sexuelle Gewalt. (Quelle: Reuters)

    Im Fall der brutalen Vergewaltigung einer Fünfjährigen im indischen Neu Delhi ist ein zweiter Verdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei im ostindischen Bundesstaat Bihar gefasst worden, sagte ein Polizeivertreter. Ein am 19. April verhafteter erster Verdächtiger habe den Mann beschuldigt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

    Laut Polizeivertreter wurde der zweite Verdächtige im Haus seines Onkels gefasst, wo er sich versteckt habe. Der Mann solle bald für Vernehmungen und medizinische Untersuchungen in die Hauptstadt Neu Delhi gebracht werden.

    Mädchen auf dem Weg der Besserung

    Die Fünfjährige war am 15. April beim Spielen in Neu Delhi verschwunden. 48 Stunden später fanden Nachbarn das Mädchen, nachdem sie Hilferufe der Kleinen hörten. Das Kind wurde nach Polizeiangaben über mehr als 40 Stunden hinweg sexuell missbraucht. Nach Angaben von Ärzten erlitt es schwere äußere und innere Verletzungen.

    Einer der behandelnden Ärzte, D.K. Sharma, sagte, das Mädchen sei bei Bewusstsein. Sein Zustand sei stabil. Laut "Times of India" soll die Fünfjährige in etwa zwei Wochen aus dem Krankenhaus entlassen werden können.

    Demonstrationen gegen sexuelle Gewalt

    Am Sonntag demonstrierten in Neu Delhi mehrere Hundert Menschen gegen sexuelle Gewalt. Erst im Dezember hatte die brutale Gruppenvergewaltigung einer Studentin, die später ihren Verletzungen erlag, in dem Land eine Debatte über sexuelle Gewalt und Strafverschärfungen angestoßen. Seitdem wurden mehrere weitere Vergewaltigungsfälle bekannt.

    Anmerkung der Redaktion:

    Sehr geehrte User,
    wegen zahlreicher menschenverachtender, beleidigender Beiträge mussten wir uns dazu entschließen, an dieser Stelle keine Kommentare zuzulassen. Wir bitten um Ihr Verständnis.


    Ihre t-online.de-Nachrichtenredaktion

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Überschwemmung 
    Wassermassen überfluten Einkaufszentrum

    Starke Regenfälle hatten die starke Strömung durch das "Ginza" Shopping Mall fließen lassen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal