Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Red-Bull-Erpresser muss ins Gefängnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil in Salzburg  

Red-Bull-Erpresser muss ins Gefängnis

28.08.2013, 20:41 Uhr | dpa

Der Erpresser, der dem österreichischen Getränkehersteller Red Bull mit der Verschmutzung von Getränkedosen gedroht hatte, muss ins Gefängnis. Der 47-jährige Niederösterreicher ist zu drei Jahren Haft wegen versuchter schwerer Erpressung verurteilt worden, zwei Jahre davon sind auf Bewährung ausgesetzt.

Zusätzlich ordnete das Gericht in Salzburg eine Alkohol-Therapie an. Der Mann hatte gedroht, Dosen mit Fäkalkeimen und Hepatitis-Viren zu verseuchen oder mit ätzender Säure zu versetzen, sollte er nicht 3,6 Millionen Euro bekommen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Beachtliche Drohszenarien"

Der Getränkeproduzent aus Fuschl am See hatte den Fall im März selbst öffentlich gemacht. Über Wochen hinweg hatte der Angeklagte versucht, nahezu täglich mit Schreiben, SMS und E-Mails und "beachtlichen Drohszenarien" Geld von Red Bull zu bekommen.

Motiv für die Tat sollen die finanziellen Nöte des Mannes gewesen sein. Die Geschäfte des Kaufmannes seien schlecht gelaufen. Deshalb habe der dreifache Familienvater auch noch bei einem niederösterreichischen Süßwaren- und Tiernahrungserzeuger mit der gleichen Masche versucht, Geld zu erpressen. Zu einer tatsächlichen Verseuchung kam es nie. Der 47-Jährige wurde bei einer vermeintlichen Geldübergabe im April verhaftet.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Ergebnisse der Ermittler 
Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen

Die Buk-Rakete, die im Juli 2014 zum Absturz des Fluges MH17 über der Ukraine führte, stammte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler aus Russland. Video


Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S7 im Tarif MagentaMobil M mit Handy

Jetzt für nur 1 €¹ bestellen und Vorteil nutzen: nur online: 24 Monate; 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal