Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Identität der Leiche aus dem Wald geklärt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach entsetzlichem Fund nahe Dorfhain  

Identität der sächsischen Wald-Leiche geklärt

20.04.2017, 14:51 Uhr | AFP

Identität der Leiche aus dem Wald geklärt. Im Sächsischen Wald macht ein Jäger eine grausame Entdeckung. Er findet die Leiche eines offenbar erfrorenen Flüchtlings. (Quelle: dpa)

Im Sächsischen Wald macht ein Jäger eine grausame Entdeckung. Er findet die Leiche eines offenbar erfrorenen Flüchtlings. (Quelle: dpa)

Drei Tage nach dem grausamen Fund eines toten Irakers in einem Wald nahe dem sächsischen Dorfhain ist dessen Identität geklärt. Es handelt sich um einen 21-jährigen Asylbewerber aus dem sächsischen Arnsdorf. Der Tote ist vermutlich bereits im Januar erfroren.

Eine Untersuchung der Fingerabdrücke habe ergeben, dass es sich bei dem Toten um den 21-jährigen Iraker handele, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden mit. Ein Jadgpächter hatte die Leiche und seine Aufenthaltsgenehmigung am Montag im Tharrandter Wald gefunden. Anzeichen für einen gewaltsamen Tod gab es laut Ermittlern nicht, dennoch übernahm eine Mordkommission die Ermittlungen.

Iraker wurde 2016 Gewaltopfer von sächsischer "Bürgerwehr"

Der Asylbewerber soll am 21. Mai vergangenen Jahres im sächsischen Arnsdorf von vier Männern aus einem Supermarkt gezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt worden sein. Den mutmaßlichen Angreifern im Alter zwischen 29 und 56 Jahren soll ab Montag vor dem Amtsgericht Kamenz der Prozess gemacht werden. Der Vorwurf lautet auf Freiheitsberaubung. In der Verhandlung sollte der Iraker eigentlich als Zeuge aussagen.

Von dem Vorfall am 21. Mai kursierte ein Video im Internet, in dem mehrere Männer zu sehen sind, die den Iraker aus dem Supermarkt zerren. Im Hintergrund ist eine Frauenstimme zu hören mit den Worten: "Ist schon schade, dass man eine Bürgerwehr braucht." Die Angreifer sollen den Iraker dann mit Kabelbindern gefesselt und zu Boden gedrückt haben sowie schließlich an einen Baum gebunden haben.

Der Tote war angeblich in psychatrischer Betreuung

Bei dem Iraker handelte es sich nach früheren Polizeiangaben um einen damaligen Patienten des psychiatrischen Fachkrankenhauses in Arnsdorf. Er hatte im vergangenen Jahr in einem Discounter eine Telefonkarte gekauft und war wegen Problemen damit wiederholt dort aufgetaucht. Aufgrund der Sprachprobleme war die Verständigung aber schwierig. Schließlich eskalierte die Situation.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017