Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Mann hortet Hunderte Kilo Sprengstoff - Jugendstrafe!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gerichtsurteil in Kaiserslautern  

Azubi hortet fast 300 Kilo Sprengstoff - Jugendstrafe

13.09.2017, 14:22 Uhr | t-online.de, dpa

Mann hortet Hunderte Kilo Sprengstoff - Jugendstrafe!. Die Polizei rückte im Januar 2017 mit Panzern an, um eine Privatwohnung in Lauterecken (Rheinland-Pfalz) nach verboten gelagertem Sprengstoff zu durchsuchen. (Quelle: dpa/Harald Tittel)

Die Polizei rückte im Januar 2017 mit Panzern an, um eine Privatwohnung in Lauterecken (Rheinland-Pfalz) nach verboten gelagertem Sprengstoff zu durchsuchen. (Quelle: Harald Tittel/dpa)

Ein 19-Jähriger, der Hunderte Kilo Sprengstoff in einer Wohnung gehortet hat, ist vom Landgericht Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen ihn unter anderem wegen des Verdachts eines Anschlags ermittelt.

Das Gericht stellte fest, dass der Auszubildende fast 300 Kilogramm an Explosivstoffen lagerte - verbotenerweise. Das teilte ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch mit. In der Anklage vom 6. September war die Rede von Substanzen mit einem Bruttogewicht von 276 Kilogramm. Fahnder hatten die Stoffe im Elternhaus des 19-Jährigen im westpfälzischen Lauterecken entdeckt. Die Substanzen wurden Anfang Januar 2017 bei einem zweitägigen Großeinsatz der Polizei sichergestellt .

Polizisten verluden bei der Hausdurchsuchung am 6. Januar den gefundenen Sprengstoff in speziellen Schutzbehältern, um ihn abzutransportieren. (Quelle: dpa/Harald Tittel)Polizisten verluden bei der Hausdurchsuchung am 6. Januar den gefundenen Sprengstoff in speziellen Schutzbehältern, um ihn abzutransportieren. (Quelle: Harald Tittel/dpa)

Polizisten waren mit Spezialwagen und Panzern angerückt und durchsuchten die Wohnung, Sprengstoffexperten sicherten die Explosivmittel mit speziellen Schutzbehältern. Rund 90 Nachbarn hatten vorübergehend ihre Häuser verlassen müssen. 

Mutmaßlicher Komplize beschaffte Grundstoffe

Bei Prozessbeginn hatte der 19-Jährige vor der Jugendkammer gesagt, er sei von Pyrotechnik fasziniert gewesen und habe sie gesammelt. Es habe ihn auch gereizt, Dinge zu haben, die andere nicht hätten. Von einem mutmaßlichen Komplizen aus Nordrhein-Westfalen soll er Grundstoffe gekauft haben, um verbotene Pyrotechnik, Selbstlaborate und nicht erlaubte Pyrotechnik herzustellen.

Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken hatte nach der Hausdurchsuchung im Januar gegen die zwei Männer ermittelt - wegen des Verdachts auf einen "Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat". Beide Männer kamen damals in Untersuchungshaft. Sie hätten, so argumentierte die Staatsanwaltschaft, an Silvester 2016 einen Sprengstoffanschlag in Kaiserslautern geplant. Dieser Verdacht wurde inzwischen entkräftet.

Ermittler vermuten rechtspolitische Gesinnung

Die Ermittler verorten die Angeklagten laut Informationen vom Mittwoch in der Pyrotechnik-Szene, in der Feuerwerkskörper gebastelt und verkauft werden. Bei beiden Männern stellten die Ermittler rechtspolitische Gesinnungen fest. Nach dem Sprengstofffund im Januar überprüfte die Staatsanwaltschaft eine mögliche Verbindung der Männer zur rechtsextremen Terrorgruppe "Oldschool Society" (OSS).

In diesem Wohnhaus in Lauterecken (Rheinland-Pfalz) entdeckten Polizisten unter anderem mehr als 110 Kilogramm pyrotechnisches Material. (Quelle: dpa/Harald Tittel)In diesem Wohnhaus in Lauterecken (Rheinland-Pfalz) entdeckten Polizisten unter anderem mehr als 110 Kilogramm pyrotechnisches Material. (Quelle: Harald Tittel/dpa)

Der mutmaßlicher Komplize des Verurteilten, ein zum Zeitpunkt der Hausdurchsuchung 24-Jähriger aus Mettmann bei Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen), war der Polizei vor Jahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz aufgefallen. 2012 fanden Ermittler rechtsextreme Literatur bei ihm.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017