Frauen gefoltert und hingerichtet

U-Boot-Bauer speicherte Foltervideos

05.10.2017, 12:45 Uhr | AFP

Die 30-Jährige Kim Wall war für eine Reportage Anfang August mit Madsen in dessen U-Boot in See gestochen und kehrte nicht mehr zurück. (Screenshot: Reuters)

Der angeklagte dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen war laut Staatsanwaltschaft im Besitz von Videos, in denen Frauen gefoltert, enthauptet und anschließend verbrannt wurden. Nun wurde eine Verlängerung der Untersuchungshaft bis Ende Oktober eingeleitet. 

Entsprechende Filme seien auf einer Festplatte in Madsens Werkstatt gefunden worden, sagte Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen am Dienstag dem Gericht in Kopenhagen. Er glaube, dass es sich um echte Opfer handelte. 

Der 46-Jährige steht im Verdacht, die schwedische Reporterin Kim Wall ermordet zu haben. Die 30-Jährige war für eine Reportage am 10. August mit Madsen in dessen U-Boot in See gestochen, von der sie nicht mehr zurückkehrte. Elf Tage später wurde der Torso ihres Leichnams vor der Küste von Kopenhagen gefunden. Der Fall sorgte über Dänemarks Grenzen hinweg für Schlagzeilen.

Peter Madsen bestreitet Mord an Wall

Madsen versichert, er habe Wall nicht getötet. Vielmehr sei ihr eine 70 Kilogramm schwere Luke versehentlich auf den Kopf gefallen, daraufhin habe er ihre Leiche in Panik von Bord der "UC3 Nautilus" geworfen. Diese sei zu dem Zeitpunkt noch völlig unversehrt gewesen. Nach dem Bericht der Staatsanwaltschaft über die Hinrichtungs-Videos sagte er, die Festplatte gehöre ihm nicht. Viele Menschen hätten Zugang zu seiner Werkstatt, ein Praktikant hätte dort sogar gewohnt.

Die Staatsanwaltschaft glaubt Madsens Darstellungen nicht. Sie geht davon aus, dass er Wall im Wahn tötete und ihre Leiche dann verstümmelte.

Diesen Artikel teilen