Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Menschen & Schicksale >

    Julia Timoschenko ins Krankenhaus verlegt

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Timoschenko von Gefängnis in ukrainisches Krankenhaus verlegt

    21.04.2012, 12:05 Uhr | AFP

    Julia Timoschenko ins Krankenhaus verlegt. Wegen starker Rückenschmerzen wurde Julia Timoschenko vom Gefängnis in ein ukrainisches Krankenhaus verlegt (Quelle: dpa)

    Julia Timoschenko ist in den Hungerstreik getreten (Quelle: dpa)

    Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ist aus dem Gefängnis ins Krankenhaus verlegt worden, um dort wegen ihrer starken Rückenschmerzen behandelt zu werden. Wie der ukrainische Strafvollzugsdienst mitteilte, traf Timoschenko am Freitagabend im Zentralen Klinischen Krankenhaus der östlichen Stadt Charkiw ein. Von örtlichen Medien zitierte Augenzeugen berichteten, zwei Krankenwagen und vier Polizeiautos hätten Timoschenko am späten Abend aus dem Charkiwer Frauengefängnis abgeholt.

    Am Donnerstag hatte vor einem Gericht in Charkiw ein Verfahren wegen Veruntreuung und Steuerhinterziehung gegen Timoschenko mit Voranhörungen begonnen. Wegen ihres schlechten Gesundheitszustands nahm die 51-Jährige nicht daran teil.

    In dem Verfahren geht es um Timoschenkos Zeit als Chefin eines staatlichen Energiekonzerns. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll sie 1997 und 1998 öffentliche Gelder veruntreut und Steuern hinterzogen haben. Bei einer Verurteilung drohen ihr zwölf Jahre Haft.

    EU kritisiert Timoschenkos Haft

    Es ist aber unklar, ob ihr eine neue Strafe auf die bisher abgesessene Zeit angerechnet oder darauf aufgeschlagen würde. Timoschenko verbüßt derzeit in einem Straflager in Charkiw eine siebenjährige Haftstrafe. Sie war im vergangenen Oktober wegen Amtsmissbrauchs in ihrer Zeit als Ministerpräsidentin bei einem 2009 getätigten Gasgeschäft mit Russland verurteilt worden.

    Die Europäische Union kritisiert die Inhaftierung Timoschenkos, die bei der Präsidentschaftswahl 2010 gegen ihren Erzrivalen Viktor Janukowitsch unterlag, als politisch motiviert.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal