Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Programmierer-Wunderkind Swartz begeht Selbstmord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Programmierer-Wunderkind Swartz begeht Selbstmord

13.01.2013, 13:43 Uhr | dapd, AFP

Programmierer-Wunderkind Swartz begeht Selbstmord. Internet-Genie und Reddit-Mitbegründer Aaron Swartz (Quelle: dapd)

Internet-Genie und Reddit-Mitbegründer Aaron Swartz (Quelle: dapd)

Der Online-Aktivist und Programmierer Aaron Swartz ist tot. Der 26-Jährige habe sich in seiner Wohnung im New Yorker Stadtteil Brooklyn aufgehängt und sei am Freitag tot aufgefunden worden, sagte eine Sprecherin des städtischen forensischen Instituts.

Swartz galt als Wunderkind des Internets: Als Teenager war er an der Entwicklung des RSS-Feeds beteiligt. Er war einer der Gründer des sozialen Netzwerks Reddit und leitete die Gruppe Demand Progress, die sich gegen Zensur im Internet engagiert.

Langjährige Haftstrafe drohte

2011 war Swartz in Boston wegen des Vorwurfs festgenommen worden, er habe Millionen wissenschaftlicher Beiträge aus dem Archiv des Massachusetts Institute of Technology (MIT) gestohlen.

Der Prozessauftakt war für kommenden Monat anberaumt. Im Falle einer Verurteilung hätte Swartz eine langjährige Haftstrafe gedroht.

"Diebstahl bleibt Diebstahl"

Nach seiner Festnahme in Boston im Jahr 2011 erklärte seine Anti-Zensur-Gruppe Demand Progress, die Anklage habe "keinen Sinn". Genauso gut könnte die Justiz jemanden ins Gefängnis stecken, der "angeblich zu viele Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen hat".

Die zuständige Staatsanwältin Carmen Ortiz dagegen hatte gesagt, Diebstahl bleibe Diebstahl, ob er mit einem Computer oder einem Brecheisen begangen werde und ob er Dokumente, Daten oder Dollar betreffe.

Familie erhebt schwere Vorwürfe

Swartz' Familie gab der Staatsanwaltschaft und dem MIT eine Mitschuld an dem Suizid. "Aarons Tod ist nicht nur eine persönliche Tragödie. Es ist das Ergebnis eines kriminellen Justizsystems", erklärte die Familie.

Weitere Nachrichten und Links

Swartz hatte schon vor Jahren von Depressionen berichtet. Er hatte mit 14 am Programm des RSS-Newsfeed mitgeschrieben, mit dem es für Nutzer möglich ist, Updates von Blogs, Nachrichtenseiten und anderen Seiten zu erhalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017