Besorgniserregender Zustand

Dissident Liu Xiaobo will China verlassen

09.07.2017, 13:05 Uhr | dpa

China lehnt Ausreise von Friedensnobelpreisträger ab

Nach dem Besuch eines deutschen und eines US-Arztes hat der schwer krebskranke Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo erneut den Wunsch geäußert, im Ausland behandelt zu werden. 

Der 61-Jährige wirkte am Samstag bei einer Untersuchung durch den Heidelberger Spezialisten Markus W. Büchler und den US-Mediziner Joseph M. Herman Fotos zufolge geschwächt. Allerdings schien er sich mit den Ärzten zu unterhalten.

Liu liegt in einer Klinik in der nordostchinesischen Stadt Shenyang. Sein Wunsch, im Ausland behandelt zu werden, war bereits von den Behörden abgelehnt worden. Das Krankenhaus erklärte, ein chinesischer Experte habe gesagt, ein Transport sei für den Patienten nicht ungefährlich.

NACHRICHTEN DES TAGES

Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben sich unweit der Bowlinghalle in Nuneaton postiert.

Wolfgang Schäuble hat sich zu den nötigen Qualitäten eines Finanzministers geäußert.

Der frühere Frankfurter Stadtkämmerer, Albrecht Glaser, trifft in Berlin zur Sitzung der AfD-Bundestagsfraktion ein.

Die Stadt wurde vom IS befreit, doch der Krieg hat seine Spuren hinterlassen.

SPD-Landeschef Martin Dulig ging beim Parteitag auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner CDU.

In Bad Wimpfen in Baden-Württemberg hatte sich im Sommer 2015 in einem Freibad ein tödliches Unglück ereignet.

Für Briten wird der deutsche Pass aus Angst vor dem Brexit immer begehrter.

Die Entscheidung des Königs wurde vom Nachfolgeausschuss des Landes mit 31 von 34 Stimmen bestätigt.

Unter den Relikten befinden sich unter anderem Messer, Degen, Büsten von Adolf Hitler und sogar eine Box mit Mundharmonikas.

2009 war Liu Xiaobo wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte ein Bürgermanifest veröffentlicht. 2010 wurde Liu der Nobelpreis verliehen.

Diesen Artikel teilen