Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Die Syrien-Krise >

    Syrien-Konflikt: Waffenruhe in Syrien schon wieder gebrochen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Waffenruhe in Syrien gebrochen

    13.04.2012, 11:28 Uhr | AFP, dapd, dpa

    Syrien-Konflikt: Waffenruhe in Syrien schon wieder gebrochen. Ein Panzer der syrischen Armee patrouilliert in der Provinz Idlib während der Waffenruhe (Quelle: dapd)

    Ein Panzer der syrischen Armee patrouilliert in der Provinz Idlib während der Waffenruhe (Quelle: dapd)

    Nur einen Tag nach Beginn der Waffenruhe in Syrien hat es nach Oppositionsangaben wieder Kämpfe gegeben. In der Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei sei es am Freitag zu Gefechten zwischen Soldaten und Deserteuren gekommen, sagte der Chef der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

    Foto-Serie: Syriens Herrscher-Clique

    Die Männer würden sich in Chirbet al-Dschos mit schweren Maschinengewehren beschießen. Zuvor hätten die Streitkräfte Panzer in dem Gebiet stationiert. Die Örtlichen Koordinationskomitees (LCC) sprachen von "sehr heftigem Beschuss".

    Sicherheitsrat will Beobachter entsenden

    Nach monatelangen Kämpfen war am Donnerstag in Syrien erstmals eine Waffenruhe in Kraft getreten, die zunächst offenbar weitgehend eingehalten wurde. Der internationale Syrien-Sondergesandte Kofi Annan erklärte jedoch, sein Sechs-Punkte-Plan zur Beilegung des Konflikts werde von Damaskus noch nicht vollständig umgesetzt, weil es seine Truppen nicht aus den Rebellenhochburgen abziehe.

    Der UN-Sicherheitsrat berät am Freitag über eine Resolution zur Entsendung von Beobachtern nach Syrien. Widerstand gegen eine solche Mission gebe es keinen. Russland und China, die bislang alle Schritte des Sicherheitsrates gegen Syrien blockiert hatten, unterstützen eine rasche Entsendung. "Es muss schnell jemand da sein, der den Waffenstillstand überwacht", sagte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin. Ein Vorausteam von etwa 20 Experten könne sofort aufbrechen.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Desaster mit Ansage 
    Missgeschick führt an Bahnübergang zu Katastrophe

    Fahrer hat Ladefläche des Muldenkippers angehoben und überquert die Schienen. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal